Mit einheitlicher Marke

Paketdienstleister: DPD fordert Deutsche Post heraus

Aschaffenburg/Köln - Der Logistikdienstleister DPD will mit einer einheitlichen Marke im Endkundengeschäft den Branchenprimus Deutsche Post DHL herausfordern.

Zentraler Baustein der Strategie sei neben dem Ausbau des Paketgeschäftes die Ausweitung der Paketshops in Europa auf 22 000 Standorte. In Deutschland sind es derzeit 6000 Shops. „Eine internationale Strahlkraft hat uns immer gefehlt“, sagte Deutschland-Chef Boris Winkelmann der Deutschen Presse-Agentur. Massiv ausbauen will die zur französischen La Poste gehörende DPD die Zustellung von Paketen in einem Zeitfenster von einer Stunde. In 19 Ländern werde dieses Produkt Mitte 2015 verfügbar sein.

Winkelmann kündigte zugleich für diesen Herbst den Start einer gemeinsamen Paketbox der Wettbewerber mit dem Namen Unibox an. Seit einem Jahr vertreibt die Deutsche Post DHL unter den Endkunden die Paketbox, die aber nur für die eigenen Zusteller zugänglich ist. Dies war von den Konkurrenten als kundenunfreundlich kritisiert worden. Sie kündigten deshalb den Aufbau eines offenen Systems an.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Kommentare