+
Die weltgrößte Fotomesse "photokina" mit rund 1000 Ausstellern aus 40 Ländern startet in Köln. Foto: Oliver Berg

Branchenschau in Köln

"Photokina" in schwieriger Zeit: Rückgang bei Digitalkameras

Die weltgrößte Fotomesse "photokina" 2016 geht in Zeiten des Umbruchs an den Start. Klassische Kameras verlieren weiter deutlich. Die Branche sieht aber viel Potenzial bei neuen Gerätetypen wie Action-Cams - und in Feldern wie Medizin oder Sicherheit.

Köln (dpa) - In wirtschaftlich schwierigem Umfeld hat die weltgrößte Fotomesse "photokina" 2016 ihre Tore geöffnet. Mit dem Wandel von digitaler zur smarter Technologie stehe man vor tiefgreifenden Veränderungen, betonte der Photoindustrie-Verband (PIV).

Bis Sonntag zeigen in Köln gut 1000 Aussteller aus 40 Ländern ihre technischen Entwicklungen. Dabei wird deutlich, dass der Fotomarkt im Umbruch steckt.

Die Digitalkameras verlieren weiter. Laut PIV-Prognose wird ihr Absatz in Deutschland 2016 um 13 Prozent auf rund 3,5 Millionen Stück zurückgehen. Der Umsatz schrumpft demnach um 10 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Besonders stark betroffen sind die Kompaktkameras, die vor wenigen Jahren noch boomten, vor allem aber im Niedrigpreissektor - parallel zum Smartphone-Siegeszug - erneut rückläufig sind.

Im Rampenlicht stehen in Köln neben den klassischen Digitalkameras daher viele neuere Gerätetypen wie Action-Cams, Fotodrohnen, Bodycams, 360-Grad-Aufnahmegeräte oder Datenbrillen. Das Thema Vernetzbarkeit und immer ausgefeiltere Videofunktionen rücken in den Fokus. Die Branche sieht auch Wachstumspotenziale in noch jungen Einsatzfeldern wie Medizintechnik, Fahrzeugbau, Sicherheit oder Gaming.

Im Trend liegen robuste Action-Cams, für die 2016 ein Absatzplus von 17 Prozent auf 670 000 Stück erwartet wird - und die bei der "photokina" einen breiten Raum einnehmen. Viel Luft nach oben wird auch für die ferngesteuerten Fotodrohnen gesehen - sogenannte Multicopter, die neue Bildperspektiven ermöglichen. Die Branche will zudem junge Leute stärker in den Blick nehmen, die bisher überwiegend mit dem Smartphone fotografieren. Vom Trend Virtuelle Realität und Datenbrillen wollen auch einige Kamerahersteller profitieren.

Die "photokina", die alle zwei Jahre stattfindet, präsentierte sich diesmal mit neuem Konzept und erweitertem Spektrum. Für die erwarteten mehr als 180 000 Besucher hat die Koelnmesse von einer zuvor stark produktorientierten Fachschau umgestellt auf ein "Multi-Media-Event".

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

Dax zieht nach Italien-Referendum kräftig an

Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger trauen sich aus …
Dax zieht nach Italien-Referendum kräftig an

Referendum in Italien lässt Finanzmärkte unbeeindruckt

Eine Mehrheit der Italiener hat die von Premier Renzi vorgeschlagene Verfassungsreform abgelehnt. Die Folgen für die Wirtschaft der gesamten Eurozone sind noch unklar. …
Referendum in Italien lässt Finanzmärkte unbeeindruckt

Kommentare