Prognose für 2015 kassiert

So viel kosten die Pilotenstreiks die Lufthansa

Frankfurt/Main - Die teuren Pilotenstreiks in diesem Jahr konnte die Lufthansa bislang verkraften, die Gewinnerwartungen für das kommende Jahr strich Europas größte Fluggesellschaft jedoch zusammen.

Die wiederholten Pilotenstreiks der vergangenen Monate haben die Lufthansa rund 170 Millionen Euro gekostet. Diese Summe nannte der Konzern am Donnerstag in seinem Geschäftsbericht für das dritte Quartal. Am anvisierten Gewinnziel von rund einer Milliarde Euro im Kerngeschäft in diesem Jahr werde trotzdem festgehalten, teilte die Fluggesellschaft mit.

Für kommendes Jahr verabschiedete sich die Lufthansa vom zuvor ausgegebenen Gewinnziel von rund zwei Milliarden Euro. Stattdessen werde nun lediglich mit einem Abschluss gerechnet, der "deutlich" über dem Ergebnis von 2014 liege, erklärte der Konzern. Der Konzern erwartet demnach einen operativen Gewinn von einer Milliarde Euro. In den ersten neun Monaten verdoppelte sich der Überschuss fast auf 482 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte um 0,6 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro.

Grund dafür seien vor allem "sich allgemein abschwächende gesamtwirtschaftliche Wachstumsprognosen". Ein konkretes Gewinnziel für 2015 will die Lufthansa erst nach dem Jahreswechsel nennen.

Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr erklärte, es müssten Lösungen gefunden werden, "die die nachhaltige Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens auch in den kommenden Jahrzehnten gewährleisten. Diese Maßgabe können wir auch bei den laufenden Tarifgesprächen nicht außer Acht lassen."

Die Mitglieder der Pilotengewerkschaft Cockpit hatten im März in einer Urabstimmung für Streiks votiert; seitdem legten sie bereits mehrfach die Arbeit nieder, meistens im Passagier-, teilweise auch im Güterverkehr. Zuletzt streikten die Piloten vor gut einer Woche.

Im Mittelpunkt des Tarifkonflikts steht ein Streit über die sogenannte Übergangsversorgung, die es bislang noch etwa jedem zweiten Piloten des Konzerns erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen. Die Lufthansa will die Altersgrenze anheben, Cockpit lehnt dies ab. Eine Lösung zeichnet sich bislang nicht ab.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Brexit und Terrorangst drücken auf die Verbraucherstimmung

Das Brexit-Votum hat nicht nur Deutschlands Firmenchefs, sondern auch seine Verbraucher verunsichert. Und auch die Sorge vor Anschlägen dämpft das Konsumklima.
Brexit und Terrorangst drücken auf die Verbraucherstimmung

Ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise

Die Aktie der Deutschen Bank auf Talfahrt, die Commerzbank vor drastischen Einschnitten: Die Welt der Banken machte zuletzt mit wenig guten Meldungen Schlagzeilen. …
Ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Kommentare