Die Branche der Lebensversicherer - dazu zählen etwa 90 Unternehmen - steht unter Druck. Sie sind auf der Suche nach neuen Modellen für die Altersvorsorge. Foto: Jens Büttner
+
Die Branche der Lebensversicherer - dazu zählen etwa 90 Unternehmen - steht unter Druck. Sie sind auf der Suche nach neuen Modellen für die Altersvorsorge. Foto: Jens Büttner

Pläne der Lebensversicherer im Zinstief

Hannover/Frankfurt (dpa) - Die Niedrigzinsen setzten das Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen unter Druck. Die Branche, zu der etwa 90 Unternehmen gehören, ist daher auf der Suche nach neuen Modellen für die Altersvorsorge. Einige Beispiele:

- Allianz: Der Branchenprimus hat schon vor geraumer Zeit Lebensversicherungen ohne festen Garantiezins auf den Markt gebracht, bietet aber weiterhin klassische Policen an.

- Generali: Der Konzern mit Marken wie AachenMünchener will auf absehbare Zeit aus der klassischen Lebensversicherung mit Garantiezins für Privatkunden aussteigen, nicht jedoch in der betrieblichen Altersvorsorge.

- Ergo: Der Versicherer bietet wie die Allianz den Altersvorsorgeklassiker und neue Modelle an.

- Talanx: Die Hannoveraner wollen klassische Policen ab Ende 2016 nicht mehr anbieten.

Talanx-Mitteilung

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

Hannover (dpa) - In Zeiten großer Verunsicherung vieler Landwirte wegen der Preiskrise und wegbrechender Märkte werden knapp tausend Teilnehmer zum Deutschen Bauerntag …
Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

Nürnberg (dpa) - Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht die neuesten Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Der monatlich ermittelte …
GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Istanbul (dpa) - Zum Beginn der Urlaubssaison sind die Besucherzahlen in der Türkei weiter eingebrochen. Im Mai seien knapp 34,7 Prozent weniger Ausländer als im …
Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Kommentare