Mit einem Bagger werden beim Zoll in Stuttgart sichergestellte Plagiate von Duschköpfen zerstört. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
+
Mit einem Bagger werden beim Zoll in Stuttgart sichergestellte Plagiate von Duschköpfen zerstört.

Beliebt wegen der Billig-Preise

Plagiate verursachen Milliardenschäden bei deutschen Firmen

Frankfurt/Main - Bei vielen Verbrauchern sind Plagiate wegen ihrer Billigpreise beliebt. Eine aktuelle Untersuchung aber schätzt Schäden für Firmen durch Umsatzeinbußen und Reputationsverlust auf rund 56 Milliarden Euro jährlich.

Produktfälschungen und Markenpiraterie verursachen Milliardenschäden bei deutschen Firmen. Die Unternehmensberatung EY schätzt die Einbußen, die durch Umsatzverluste, Imageschäden und Aufwendung für die Fälschungsbekämpfung entstehen, auf rund 56 Milliarden Euro jährlich.

Dennoch sei der Kauf von Plagiaten für viele Verbraucher nach wie vor ein Kavaliersdelikt, heißt es in der Untersuchung.

"Die Marke "Made in Germany" genießt weltweit Vertrauen und Anerkennung. Umso mehr kann sie durch Plagiate Schaden nehmen", warnte EY-Partner Stefan Heißner. Schaden entstehe nicht nur durch den entgangenen Umsatz, sondern auch durch den Reputationsverlust, wenn eine Marke durch minderwertige Plagiate beschädigt werde.

Gefälscht wird fast alles: Gebrauchsgüter wie Taschen, Schuhe oder Uhren, aber auch Maschinen, Medikamente, Autoteile oder sogar ganze Fahrzeuge. Der Studie zufolge werden die Fälscher immer schneller. Rund 60 Prozent der befragten Unternehmen sehe sich bereits innerhalb des ersten Jahres nach Einführung eines neuen Produktes mit Nachahmungen konfrontiert, fast jedes zehnte Unternehmen sogar bereits innerhalb des ersten Monats.

Der Löwenanteil der Produktfälschungen stammt nach Einschätzung der befragten Unternehmen aus China. Doch kämen Plagiate auch aus anderen Ländern Südostasiens und aus Osteuropa. Fälschungen aus Deutschland spielen dagegen der Studie zufolge eine untergeordnete Rolle.

Besonders häufig schlagen Produkt- und Markenpiraten nach Angaben der befragten Unternehmen in der Automobilwirtschaft, im Maschinen- und Anlagenbau und bei Konsumgütern zu. Rund 48 Prozent der Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau und 42 Prozent der Hersteller in der Konsumgüterindustrie hätten in den vergangenen zwei Jahre unter Verletzungen ihres geistigen Eigentums zu leiden gehabt.

Hersteller von Fälschungen hätten keinen Ruf zu verlieren, heißt es in der Studie. Sie wollten schnell maximalen Gewinn erreichen, auch auf Kosten der Gesundheit ihrer Mitarbeiter und der Umwelt. Bei vielen Verbrauchern fehle es im Umgang mit Plagiatern dennoch an Unrechtsbewusstsein.

Fast jeder zweite befragte Verbraucher räumte bei einer Umfrage von EY ein, er habe schon ein Plagiat erworben oder könne es sich zumindest vorstellen, ein nachgemachtes Produkt zu kaufen. Der überwiegende Teil der Fälschungen wird demnach von den Verbrauchern bewusst gekauft. Ausschlaggebend sei für die allermeisten der niedrigere Preis der Imitate.

Für die Studie hatte EY (Ernst & Young) insgesamt 550 Unternehmen und 1000 Verbraucher in Deutschland befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Große Unterschiede beim Wasserpreis

Die Verbraucher in Deutschland schätzen die hohe Qualität des Trinkwassers. Doch bei den Wasserpreisen herrscht zum Teil Wildwuchs und Intransparenz. Das Kartellamt hat …
Große Unterschiede beim Wasserpreis

Anti-Spar-Appell von Tsipras und Gabriel

Im Schatten der Brexit-Unruhe schwelt in der EU die eingedämmte Griechenland-Krise weiter. Europas Linke will die Gunst der Stunde nun für einen Kurswechsel weg vom …
Anti-Spar-Appell von Tsipras und Gabriel

Kommentare