+
Roboter der Firma Kuka.

Roboterbauer

Politik sucht Alternativen für Übernahme von Kuka durch Chinesen

Berlin/Augsburg - Die Bundesregierung sucht nach einer europäischen Alternative zu einer Übernahme des Roboterbauers Kuka durch den chinesischen Konzern Midea.

Wie das „Handelsblatt“ und die „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch aus Regierungskreisen berichteten, wollen Kanzleramt, Auswärtiges Amt und Wirtschaftsministerium dazu ein Konsortium schmieden, das Midea zuvorkommt. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums wollte die Berichte nicht kommentieren.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte am Dienstag in Berlin gesagt, er fände es angemessen, wenn es aus Deutschland oder Europa ein alternatives Angebot gäbe. Er habe in den vergangenen Tagen und und Wochen eine Reihe von Gesprächen geführt, um eine solche Möglichkeit zu befördern. Gabriel warnte aber zugleich vor einem „Chinesen-Bashing“. Auch Deutschland investiere in China in einem erheblichen Umfang.

Wie die Zeitungen berichteten, wäre es aus Sicht der Bundesregierung wünschenswert, wenn Unternehmen wie Siemens oder ABB Interesse an Kuka bekundeten. Bei ABB hieß es, man äußere sich nicht zu diesen Spekulationen. Aus dem Siemens-Umfeld war den Berichten zufolge zu hören, dass die Münchener derzeit kein Interesse an Kuka haben. Auslöser für die Überlegungen der Politik sei die Sorge, die Chinesen könnten bei Kuka Know-how absaugen. Bereits am Montag hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, Kuka solle nach dem Willen der europäischen und der Berliner Politik nicht in chinesische Hände gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Berlin/Düsseldorf - Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier will laut einem Zeitungsbericht deutlich mehr Stellen abbauen als bisher erwartet.
Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Erding - Neue Privatisierungsrunde am Flughafen München: British Airways entlässt ihr Abfertigungs-Personal, den sogenannten Customer Service.
Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Ottobrunn - Tom Enders macht ernst: Der Chef des Airbus-Konzerns hatte bereits vor Jahren angekündigt, die Konzernzentrale ganz nach Toulouse zu verlegen. Nun steht der …
Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Mülheim/Ruhr - Nach der Vertragsunterzeichnung durch die beiden Handelsriesen Edeka und Rewe ist die bereits ausgehandelte Lösung für Kaiser's Tengelmann endlich …
Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Kommentare