nutella-boykott-royal-dpa
+

Wegen Palmöl

Nutella Boykott?! Politikerin rudert zurück

Paris - "Man muss aufhören, Nutella zu essen" Mit diesem klaren Statement hat die französische Politikerin Ségolène Royal zu einem Boykott der Schoko-Nuss-Creme aufgerufen. Kurze zeit später rudert sie allerdings wieder zurück.

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal hat nach ihrem Aufruf zum Boykott von Nutella zurückgerudert. "Ich bitte wegen der Polemik über Nutella tausend Mal um Entschuldigung", erklärte die sozialistische Politikerin am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Royal hatte am Montagabend in einer TV-Sendung dazu aufgerufen, kein Nutella mehr zu essen. Zur Begründung führte sie an, dass für die Produktion der Nutella-Zutat Palmöl Waldflächen gerodet würden. "Das richtet beträchtliche Schäden an." Den italienischen Hersteller Ferrero forderte sie auf, andere Rohstoffe zu verwenden.

Auf den Einwurf "Nutella schmeckt gut!" des Moderators, unterstrich Royal, dass die Gewinnung von Palmöl beträchtliche Schäden anrichte.

Ségolène Royal.

Ferrero wollte Royals Äußerungen nicht direkt kommentieren, betonte am Dienstag aber, Umweltbelange ernst zu nehmen. Das Unternehmen sei eine Reihe von Verpflichtungen beim Palmöl eingegangen. "Der Anbau der Ölpalme kann mit dem Respekt von Umwelt und Bevölkerung einhergehen", erklärte der Konzern.

In Italien, der Heimat des Nutella-Produzenten Ferrero, führte der Boykott-Aufruf zu empörten Reaktionen. Royals italienischer Amtskollege Gian Luca Galletti nannte ihre Äußerungen am Mittwoch "erstaunlich" und erklärte über Twitter: "Ségolène Royal soll Italiens Produkte in Ruhe lassen. Heute Abend: Brot und Nutella." Ein italienischer Abgeordneter sprach von einer "hässlichen und schweren Entgleisung Frankreichs".

In Frankreich kritisierte die Vereinigung für nachhaltiges Palmöl die Äußerungen der Umweltministerin. Die Bemühungen für den nachhaltigen Anbau von Ölpalmen würden von der französischen Regierung nicht wertgeschätzt, erklärte die Vereinigung.

Ségolène Royal war lange Jahre mit dem jetzigen französischen Staatspräsidenten Francois Hollande liiert. Die beiden haben vier Kinder.

AFP/wes

Ute Wessels

Ute Wessels

E-Mail:info@merkur.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr

Dublin - Ryanair muss seine Gewinnprognose anpassen: Terrorangst und der Brexit bedrohen die Gewinnpläne des irischen Billigfliegers.
Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Drei Prozent Zinsen auf das Guthaben - was in der heutigen  Niedrigzinsphase sehr hoch klingt, war vor nicht allzu langer Zeit Usus. Solche Zinszusagen belasten …
Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

Stuttgart - Im Streit um relativ hoch verzinste Bausparverträge setzen die Bausparkassen ihren harten Kurs fort und kündigen weiter Altverträge.
Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

Smart und DHL wollen zusammenarbeiten

Böblingen (dpa) - Die Daimler-Tochter Smart will künftig mit dem Paketdienstleister DHL zusammenarbeiten. Ab Spätsommer 2016 will der Kleinwagenbauer einen Service …
Smart und DHL wollen zusammenarbeiten

Kommentare