+

Als zweites Land

Portugal verlässt Euro-Rettungsschirm

Lissabon - Als zweites Krisenland verlässt Portugal am Samstag offiziell den Euro-Rettungsschirm.

Portugal hatte im Mai 2011 Notkredite in Höhe von 78 Milliarden Euro zugesagt bekommen. Im Gegenzug forderten die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) eine rigide Sparpolitik von der portugiesischen Regierung. Aus Protest dagegen gingen wiederholt zehntausende Menschen auf die Straße. Nach Angaben von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho verfügt das Land nach dem Verlassen des Rettungsschirms über genügend Reserven, um finanzielle Turbulenzen ein Jahr lang durchzustehen. Lissabon verzichtete daher darauf, vorsorgliche Kreditlinien aus dem Euro-Rettungsfonds ESM in Anspruch zu nehmen.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ronald Pofalla wird Bahn-Vorstand für Infrastruktur

Berlin (dpa) - Ronald Pofalla wird zum 1. Januar 2017 bei der Deutschen Bahn Vorstand für Infrastruktur. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Aufsichtsratskreisen.
Ronald Pofalla wird Bahn-Vorstand für Infrastruktur

Arbeitskosten in Deutschland steigen stärker als in der EU

Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitskosten sind in Deutschland erneut stärker gestiegen als im Schnitt der Europäischen Union.
Arbeitskosten in Deutschland steigen stärker als in der EU

Italien-Chaos und aufgeblähte Börsen: Wie gefährlich ist das?

München - Das ungewöhnliche Ende eines ungewöhnlichen Jahres! Während in Italien das politische Chaos droht, schwingt sich der Dax zu neuen Höhen auf. Wie passen die …
Italien-Chaos und aufgeblähte Börsen: Wie gefährlich ist das?

Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz gestiegener politischer Unsicherheiten rund um den Globus weiter im Aufwind.
Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

Kommentare