Portugal Euro
+

Als zweites Land

Portugal verlässt Euro-Rettungsschirm

Lissabon - Als zweites Krisenland verlässt Portugal am Samstag offiziell den Euro-Rettungsschirm.

Portugal hatte im Mai 2011 Notkredite in Höhe von 78 Milliarden Euro zugesagt bekommen. Im Gegenzug forderten die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) eine rigide Sparpolitik von der portugiesischen Regierung. Aus Protest dagegen gingen wiederholt zehntausende Menschen auf die Straße. Nach Angaben von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho verfügt das Land nach dem Verlassen des Rettungsschirms über genügend Reserven, um finanzielle Turbulenzen ein Jahr lang durchzustehen. Lissabon verzichtete daher darauf, vorsorgliche Kreditlinien aus dem Euro-Rettungsfonds ESM in Anspruch zu nehmen.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

AFP

Meistgelesene Artikel

Moody's stuft Deutsche Bank ab

Neuer Rückschlag für die Deutsche Bank: Die Ratingagentur Moody's bewertet die Bonität des deutschen Branchenprimus kritischer. Der Vorstand sieht die Entscheidung aus …
Moody's stuft Deutsche Bank ab

Milder Winter: Wirtschaftswachstum mehr als verdoppelt

Wiesbaden - Die deutsche Konjunktur hat zum Jahresbeginn die Drehzahl kräftig erhöht. Sie wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht. Ob sie das hohe Tempo halten kann, …
Milder Winter: Wirtschaftswachstum mehr als verdoppelt

Dax findet noch immer keine klare Linie

Frankfurt/Main - Auch in der neuen Woche gibt es keine klare Antwort auf die Frage, in welche Richtung sich der Aktienmarkt entwickelt. Die Anleger sind gespalten.
Dax findet noch immer keine klare Linie

Konsortium plant zweite Erdgas-Pipeline durch die Ostsee

Lubmin/Zug (dpa) - Unbeeindruckt von den politischen Spannungen zwischen Russland und der EU treibt das Nord-Stream-2-Konsortium seine Planungen für den Bau einer …
Konsortium plant zweite Erdgas-Pipeline durch die Ostsee

Kommentare