Windows 9 Microsoft
+
Gibt's im September schon Windows 9? Insider sagen ja.

Codename "Schwelle"

Windows 9: Das bietet das neue Betriebssystem

München - Viele Microsoft-Kunden haben noch nicht einmal den Wechsel auf Windows 8 vollzogen. Das hindert den Softwaregiganten nicht daran, bereits die Nachfolgeversion 9 vorzustellen.

Die Neuauflage des weit verbreiteten Betriebssystems solle am 30. September vorgestellt werden, berichtete die auf IT-Nachrichten spezialisierte Internetseite "The Verge" am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Das künftige Windows 9 firmiere vorerst unter dem Codenamen "Threshold" (Schwelle). Ende September oder Anfang Oktober werde eine Vorabversion des Betriebssystems dann auch für Software-Entwickler außerhalb von Microsoft zur Verfügung stehen.

Mit dem neuen System soll das von vielen Anwendern bei Windows 8 vermisste Start-Menü zurückkehren, das seit Windows 95 zum Bedienkonzept der Microsoft-Software gehörte. „Threshold“ werde auch eine Vorabversion der virtuellen Sprachassistentin „Cortana“ enthalten. Anwender in Deutschland dürfte dann vor allem die Frage interessieren, ob die Sprach-Software bis dahin auch die deutsche Sprache unterstützt.

Das bislang neueste Windows, die Version 8, war Ende Oktober 2012 veröffentlicht worden. Microsoft hatte damit versucht, sich auf die Nutzungsbedingungen bei Tabletcomputern und Smartphones einzustellen. Allerdings stieß das Betriebssystem auf wenig Begeisterung.

Bei klassischen PCs ist Windows immer noch weit verbreitet. Nach Zahlen von Net Applications wird die aktuelle Windows-Version 8 bzw. 8.1 derzeit nur von knapp 12,5 Prozent der Personal Computer weltweit verwendet. Populärste Version ist Windows 7 mit 51,2 Prozent vor Windows XP mit 24,8 Prozent. Nach der Beendigung der Wartung für XP für Microsoft sind insbesondere Firmen-Kunden auf das bewährte Windows 7 umgestiegen.

Bei Smartphones und Tablets sieht es ganz anders aus. Einer Schätzung der Marktforschungsfirma Strategy Analytics zufolge liegt der Marktanteil bei internetfähigen Handys unter drei Prozent. Rund 85 Prozent der in den vergangenen Monaten verkauften Smartphones laufen demnach mit dem Betriebssystem Android von Google. Rund zwölf Prozent sind iPhones von Apple mit dem Betriebssystem iOS.

Windows 9 soll die erste Windows-Version werden, bei der auf allen Microsoft-Plattformen (PC, Tablet, Smartphone, XBox) derselbe Betriebssystemkern zum Einsatz kommt. Nur die jeweilen Bedienoberflächen würden an die jeweilige Gerätekategorie angepasst.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare