+
Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchner ifo Instituts trägt im diesem Jahr den Titel des "Umwelt-Dinosauriers 2009".

Präsident des Münchner ifo Instituts ist Umwelt-Dinosaurier 2009

Berlin - Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchner ifo Instituts hat eine Auszeichnung bekommen, die er sich sicher nicht in den Schrank stellen wird: Er ist "Umwelt-Dinosaurier 2009".

Der Präsident des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, ist aus Sicht des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) ein “Dampfplauderer mit egoistischem Sendungsbewusstsein“, der Windräder und Solarzellen ablehnt. Die Naturschützer ernannten Sinn am Dienstag zum Umwelt- “Dinosaurier 2009“.

Er gifte gegen die Förderung erneuerbarer Energien und lasse kaum eine Gelegenheit aus, die moderne Umweltpolitik zu attackieren, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Der 61-jährige Volkswirt nahm den “peinlichsten Umweltpreis“ wie die meisten seiner Vorgänger nicht selbst entgegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Washington (dpa) - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf 4,6 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit 2007 gefallen.
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Anhänger des künftigen US-Präsidenten Donald Trump machten Starbucks im Wahlkampf zur Zielscheibe ihres Hasses auf "Political Correctness" - nun kündigt Vorstandschef …
Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt

Der grüne Verkehrsminister Hessens genehmigt am Frankfurter Flughafen Anreize, von denen vor allem der Billigflieger Ryanair profitieren wird. Die Stammkunden des …
Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt

Kommentare