+
Die Staatsanwaltschaft wirft Deutsche Bank Co-Chef, Jürgen Fitschen, und anderen Angeklagten versuchten Prozessbetrug im Verfahren um Schadenersatz für die Erben des 2011 gestorbenen Medienunternehmers Leo Kirch vor. Foto: Boris Roessler/Archiv

Prozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen geht weiter

München (dpa) - Der Prozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, geht heute in München ohne Termindruck weiter.

In der vergangenen Woche hatte der Vorsitzende Richter Peter Noll angekündigt, dass ein Abschluss des Verfahrens vor den Osterferien ausgeschlossen sei, und weitere Termine bis Ende April festgelegt. Damit nähert sich das Verfahren dem Jahrestag: Der erste Verhandlungstag war am 28. April 2015. Seitdem müssen Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Angeklagte fast wöchentlich ins Münchner Landgericht kommen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Top-Bankern versuchten Prozessbetrug im Verfahren um Schadenersatz für die Erben des 2011 gestorbenen Medienunternehmers Leo Kirch vor. Die Angeklagten sollen sich abgesprochen haben, um mit unwahren Angaben vor Gericht Schadenersatz-Zahlungen von der Deutschen Bank abzuwehren. Alle Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mögliche US-Zinserhöhung bremst Dax aus

Seit Monaten fragen sich die Börsianer, wie es mit den Zinsen in den USA weitergeht - denn höhere Zinsen machen Anlageformen wie Anleihen im Vergleich zu Aktien …
Mögliche US-Zinserhöhung bremst Dax aus

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare