+
Kurz vor den Feiertagen sind die Spritpreise kräftig gestiegen. Diesel kostete am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt 1,131 Euro und damit 4,7 Cent mehr als eine Woche zuvor.

Schöne Bescherung: Spritpreis steigt kräftig an

München - Kurz vor den Feiertagen sind die Spritpreise kräftig gestiegen. Diesel kostete am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt 1,131 Euro und damit 4,7 Cent mehr als eine Woche zuvor.

Das teilte der ADAC am Mittwoch in München mit. Der Preis für Superbenzin kletterte um 3,8 Cent auf 1,323 Euro. Am Ölpreis könne der Anstieg nicht liegen, da sich dieser binnen einer Woche bis Dienstag kaum verändert habe, erklärte der Verkehrsclub. “Das riecht schon sehr danach, dass sich die Mineralölkonzerne angesichts des Weihnachtsreiseverkehrs bedienen wollen“, sagte ein ADAC-Sprecher der Nachrichtenagentur DAPD. Der Ölpreis notierte am Mittwoch in New York bei 74,60 Dollar je Barrel, das waren 20 Cent mehr als am Vortag.

Grund für den Anstieg war ein Bericht eines US-Instituts, wonach die Ölvorräte in den Vereinigten Staaten in der vergangenen Woche stärker gesunken sind als erwartet. Am Dienstag hatte die OPEC angekündigt, die Fördermengen für Öl konstant zu lassen. Diese Entscheidung war allgemein erwartet worden. Sollte die Öl-Nachfrage nicht anziehen und der Preis wieder nachgeben, dürfte die Einhaltung der Produktionsquoten bei der Organisation erdölexportierender Staaten aber wieder auf der Tagesordnung stehen, sagte ein Analyst von KBC Market Services. “Und dieses Mal dürften die OPEC-Länder, die die Förderung deutlich gedrosselt haben, weniger tolerant mit den Staaten sein, die dies nicht getan haben.“

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

dapd

Meistgelesene Artikel

Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Berlin - Durch einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würden deutsche Exporteure im Zeitraum bis 2019 Einbußen in einer Größenordnung von 6,8 …
Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Befürchtungen vor einer angeblichen Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen.
Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Zweifel an Flughafen-Eröffnung bis Ende 2017 wachsen

Berlin - Eigentlich sollte die Genehmigung für einen Teil des Umbaus der Entrauchungsanlage des neuen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld bis Ende April da sein. …
Zweifel an Flughafen-Eröffnung bis Ende 2017 wachsen

Bayerischer Minister will eine Milliarde für Milchbauern

Passau - Angesichts der schweren Krise der Milchbauern in Europa fordert Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) von der EU eine Milliarde Euro Soforthilfe …
Bayerischer Minister will eine Milliarde für Milchbauern

Kommentare