Puma-Zulieferer: Unternehmen spricht von Ausnahme

Herzogenaurach - Die Arbeitsbedingungen in einer Zulieferfirma mit Dumpinglöhnen in El Salvador sind nach Angaben des Sportartikelherstellers Puma eine Ausnahme.

Die Firma sei auch nicht als Zulieferer autorisiert gewesen, sagte ein Puma-Sprecher am Montag in Herzogenaurach. Ein offizieller Vertragspartner habe dem Betrieb für den Zeitraum von April bis Juni einen Auftrag für rund 50.000 Produkte weitergereicht. Dieser sei inzwischen gestoppt worden.

Der „Spiegel“ hatte zuvor von Verbrennungen durch offene Kabel, verdrecktem Trinkwasser und extremem Arbeitsdruck in der Fabrik berichtet. Auch der gesetzliche Mindestlohn von 203 Dollar (146 Euro) soll nicht eingehalten worden sein. Puma bestätigte die Vorwürfe.

Die weltweiten Arbeitsbedingungen in der Textilbranche stehen derzeit generell im Fokus, nachdem in den vergangenen Tagen verschiedentlich neue Vorwürfe laut geworden waren. Die Christliche Initiative Romero erklärte, Zulieferer der Bekleidungsindustrie griffen zunehmend auf noch billigere Sublieferanten zurück - so entstehe ein Zwei-Klassen-System in der Produktion: „Nur die Billigsten können im Kampf um Aufträge mithalten.“ Puma hingegen betonte, die große Masse der Zulieferer habe in den vergangenen Jahren in die Infrastruktur sowie in Umwelt- und Sozialstandards investiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare