+
Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (links, FDP ) und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ( CSU ) heben vor der Unterzeichnung des Mittelstandspakts Bayern die Hände.

Regierung und Wirtschaft unterzeichnen "Mittelstandspakt"

München - Die Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft wollen Seite an Seite für eine Stärkung des Mittelstands im Freistaat kämpfen.

Am Montag unterzeichneten Ministerpräsident Horst Seehofer ( CSU ), Wirtschaftsminister Martin Zeil ( FDP ) und 44 Wirtschaftsvertreter in München den "Mittelstandspakt Bayern". Gemeinsames Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für Mittelständler zu verbessern, besser über Fördermöglichkeiten zu informieren und gemeinsame Positionen zu wichtigen Gesetzesvorhaben zu formulieren.

Zu den Zielen gehören zudem niedrigere Steuern und Abgaben und eine funktionierende Mittelstandsfinanzierung in Zeiten der Finanzkrise. "Der Mittelstand ist Herz, Seele und Motor der sozialen Marktwirtschaft", betonten Seehofer und Zeil in einer gemeinsamen Erklärung. Nach den Worten von Zeil ist der Mittelstand "die tragende Säule unserer Wirtschaft und entscheidet über die Zukunftsfähigkeit unseres Landes".

Der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Randolf Rodenstock , erklärte, der Mittelstandspakt solle unter anderem dazu dienen, Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft wiederherzustellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf …
Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Kommentare