+
Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide. Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich mit dem Fall. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Reisebranche wartet auf Urteil über Steuern auf Hotelzimmer

Münster (dpa) - Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide.

Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich heute mit der Klage eines Unternehmers und will noch am selben Tag bundesweit die erste Entscheidung verkünden.

Die Reiseveranstalter bestreiten, dass von ihnen für Reisen angemietete Hotelzimmer Teile ihrer eigenen Betriebsstätten sind. Je nach Sichtweise hat das Auswirkungen auf die Berechnung der Gewerbesteuer. Der Kläger und die Branche beklagen eine Überbesteuerung ihrer Betriebe. Der Deutsche Reiseverband nennen Steuerquoten von über 60 bis teilweise bis zu 100 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayerns Haushalte verbrauchen mehr Strom

München – Privathaushalte in allen Landkreisen der Region haben 2016 mehr Strom verbraucht. Das legen am Dienstag veröffentlichte Zahlen des Versorgers Eon nahe.
Oberbayerns Haushalte verbrauchen mehr Strom

Wirtschaftswachstum dank starker Exporte

Berlin - Das Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent im zweiten Quartal geht im Wesentlichen auf die Exporte zurück.
Wirtschaftswachstum dank starker Exporte

Wirtschaftsdaten aus Europa geben dem Dax Auftrieb

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat sich am zweiten Tag der Woche aufgehellt. Die 11 000 Punkte kommen langsam wieder in Reichweite. Doch die große Frage ist: Hält …
Wirtschaftsdaten aus Europa geben dem Dax Auftrieb

Trittin will 20 Cent Abgabe auf Einwegflaschen

CDU-Minister Töpfer hat die Pfandpflicht vor 25 Jahren angedroht. In der Amtszeit des Grünen Trittin wurde sie eingeführt. Doch es hat nicht gereicht, um …
Trittin will 20 Cent Abgabe auf Einwegflaschen

Kommentare