Ölmulti Chevron verdient 20 Milliarden Euro

San Ramon - Der Autofahrer stöhnt, der Ölmulti reibt sich die Hände: Die hohen Spritpreise haben den Gewinn von Chevron im vergangenen Jahr auf unterm Strich 26,9 Milliarden Dollar (20,5 Mrd Euro) hochgetrieben.

Das war ein Plus von 41 Prozent und neuer Rekord fürs Unternehmen. Mit dem Geld könnte der US-Konzern die Deutsche Post kaufen oder den Stromriesen RWE und behielte sogar noch was übrig.

“Chevron hat aus finanzieller Sicht ein außergewöhnliches Jahr hinter sich“, erklärte Konzernchef John Watson Freitag am Firmensitz im kalifornischen San Ramon. Dabei musste er kurz vor Toresschluss noch einen Dämpfer einstecken: Im Schlussquartal entpuppte sich die Weiterverarbeitung in den Raffinerien (das sogenannte Downstream-Geschäft) als Verlustbringer.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Es scheint, dass sich die Investoren an derart schwindelerregende Megagewinne gewöhnt haben. Der Rivale ConocoPhillips hatte im Gesamtjahr sein Ergebnis auf 12,4 Milliarden Dollar hochschrauben können. Branchenprimus ExxonMobil - der Betreiber der Esso-Tankstellen - kommt nach neun Monaten schon auf 31,7 Milliarden Dollar und wird seine Jahreszahlen am Dienstag verkünden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion lehnt eine vom Discounter Lidl ins Gespräch gebrachte Sondersteuer für Milch wegen der dramatischen Preiskrise ab.
Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare