Ölmulti Chevron verdient 20 Milliarden Euro

San Ramon - Der Autofahrer stöhnt, der Ölmulti reibt sich die Hände: Die hohen Spritpreise haben den Gewinn von Chevron im vergangenen Jahr auf unterm Strich 26,9 Milliarden Dollar (20,5 Mrd Euro) hochgetrieben.

Das war ein Plus von 41 Prozent und neuer Rekord fürs Unternehmen. Mit dem Geld könnte der US-Konzern die Deutsche Post kaufen oder den Stromriesen RWE und behielte sogar noch was übrig.

“Chevron hat aus finanzieller Sicht ein außergewöhnliches Jahr hinter sich“, erklärte Konzernchef John Watson Freitag am Firmensitz im kalifornischen San Ramon. Dabei musste er kurz vor Toresschluss noch einen Dämpfer einstecken: Im Schlussquartal entpuppte sich die Weiterverarbeitung in den Raffinerien (das sogenannte Downstream-Geschäft) als Verlustbringer.

Es scheint, dass sich die Investoren an derart schwindelerregende Megagewinne gewöhnt haben. Der Rivale ConocoPhillips hatte im Gesamtjahr sein Ergebnis auf 12,4 Milliarden Dollar hochschrauben können. Branchenprimus ExxonMobil - der Betreiber der Esso-Tankstellen - kommt nach neun Monaten schon auf 31,7 Milliarden Dollar und wird seine Jahreszahlen am Dienstag verkünden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare