Parfüm, Schmuck und Uhren gefragt

Rekordgeschäft dank Last-Minute-Käufern

Berlin - Viele Menschen kaufen ihre Geschenke erst kurz vor dem Fest. Das ist auch in diesem Jahr so. Begehrt sind vor allem Haushaltsgeräte.

Last-Minute-Käufer haben an Heiligabend die Stimmung bei den deutschen Einzelhändlern aufgehellt. Viele Kunden kauften ihre Geschenke traditionell erst kurz vor dem Fest, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Kai Falk, am Montag auf dpa-Anfrage. Vor allem Lebensmittel hätten wie erwartet hoch im Kurs gestanden. Auch Haushaltsgeräte, Schmuck, Uhren und Parfüm seien begehrt gewesen.

Das Weihnachtsgeschäft hatte erst in der letzten Woche vor Heiligabend deutlich an Schwung gewonnen. Der Start sei ziemlich verhalten gewesen, berichtete der HDE am vierten Advent. Für eine Gesamtbilanz sei es allerdings noch zu früh. „Außerdem streckt sich der Weihnachtsverkauf noch bis Silvester“, erklärte Günter Päts vom HDE. Die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester seien wichtige Einkaufstage, dann würden Gutscheine und Geldgeschenke eingelöst.

Insgesamt rechnet der HDE für November und Dezember mit rund 80,4 Milliarden Euro Umsatz. Das wäre im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von nominal 1,5 Prozent und damit etwas weniger als die Inflationsrate. Wie das Weihnachtsgeschäft unterm Strich genau gelaufen ist, wird frühestens Ende Januar bekanntgegeben.

In der Hauptstadt Berlin erlebten im Weihnachts-Endspurt vor allem viele Parfümerien einen Kundenansturm: „Die Herren der Schöpfung stehen offenbar unter einem enormen Geschenkedruck“, sagte Günter Päts, stellvertretender Hauptgeschäftsführer im Handelsverband Berlin-Brandenburg. Der Preis spiele dann oft keine Rolle mehr. Männer kauften einfach, auf lange Beratung legten sie so kurz vorm Fest kaum noch wert. „Das Geschenk muss schließlich her“, sagte Günter Päts weiter.

In Hessen ist das Weihnachtsgeschäft nach Ansicht der Einzelhändler gut gelaufen. Der Präsident des Landesverbandes des hessischen Einzelhandels, Friedrich Wagner, sagte dem Radiosender hr-info: „Wir haben in Hessen gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von über zwei Prozent“. Nach seinen Angaben sind die Hessen ohnehin ausgabefreudiger als andere Bundesbürger. „Der Hesse gibt im Durchschnitt 256 Euro für Weihnachten aus. Da liegt er deutlich über dem Durchschnitt in Deutschland“, sagte Wagner. Dieser liege bei etwa 230 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

German Pellets: Insolvenzantrag in Eigenverwaltung abgelehnt

Nach der Absage der Gläubigerversammlung des Holzverarbeiters German Pellets hatten Anlegervertreter bereits die Insolvenz befürchtet. Nun ist der Antrag beim …
German Pellets: Insolvenzantrag in Eigenverwaltung abgelehnt

Notenbankchefin Yellen warnt vor Konjunktur-Risiken

Die Weltwirtschaft stottert - und die Federal Reserve kommt in Zugzwang. Notenbankchefin Janet Yellen sieht die Risiken in aller Welt. Von ihrer Linien moderater …
Notenbankchefin Yellen warnt vor Konjunktur-Risiken

Problem-Airbags: Nächster Ärger für VW in den USA

Wolfsburg - Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata sorgen für neuen Ärger. Nach Daimler rufen jetzt auch VW und Audi US-Modelle zurück. Auf BMW kommt ebenfalls …
Problem-Airbags: Nächster Ärger für VW in den USA

Ölriese BP: Energieverbrauch zieht langfristig stark an

Die großen Ölfirmen klagen, der Preisverfall des "schwarzen Goldes" setzt ihnen zu. BP glaubt: Langfristig werde es wieder besser, die Nachfrage nach fossilen Energien …
Ölriese BP: Energieverbrauch zieht langfristig stark an

Kommentare