Eine Arianespace Soyuz ST-B hebt ab.
+
Eine Arianespace Soyuz ST-B hebt ab.

Bestellungen für 5,3 Milliarden Euro in den Büchern

Rekordjahr bei Raketenbetreiber Arianespace

Paris - Nach einem Rekordjahr kann der europäische Raketenbetreiber Arianespace der aggressiven Konkurrenz mit einem dicken Auftragspolster im Rücken entgegentreten.

Das Unternehmen habe Bestellungen für Raketenstarts im Wert von 5,3 Milliarden Euro in den Büchern, sagte Arianespace-Chef Stéphane Israël am Dienstag in Paris. Das sei so viel wie noch nie. Arianespace dürfe sich aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen: Um Wettbewerber wie das US-Unternehmen SpaceX auf Abstand zu halten, dringt Israël auf niedrigere Kosten.

Zwölf Raketen 2015 ins All geschickt

Arianespace schickte im vergangenen Jahr zwölf Raketen vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana (Südamerika) ins All - ein Rekord. Sie brachten 21 Satelliten in den Orbit. Der Umsatz dürfte bei mehr als 1,4 Milliarden Euro liegen, Israël erwartet unter dem Strich ein ausgeglichenes Ergebnis. In diesem Jahr will Arianespace elf Starts mit seinen Trägerraketen Ariane 5, Sojus und Vega absolvieren.

Neue Raketengeneration in den Startlöchern

Große Hoffnungen setzt Israël in die neue Generation europäischer Raketen: Die Europäische Weltraumorganisation Esa hatte den milliardenschweren Entwicklungsauftrag für die Ariane 6 im vergangenen Jahr an Airbus Safran Launchers (ASL) vergeben. Der Raketenbauer will auch die Mehrheit an Arianespace übernehmen. Dieser Prozess sei „gut unterwegs“, sagte Israël. Die Übernahme ist Teil der Neuordnung der europäischen Raketenindustrie, um angesichts von Konkurrenz wie SpaceX wettbewerbsfähig zu bleiben.

dpa

Meistgelesene Artikel

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Monsanto-Deal: Bayer wirbt unter Investoren um Zustimmung

Leverkusen - Bayer wirbt in diesen Tagen bei seinen wichtigsten Aktionären um Zustimmung für die geplante milliardenschwere Übernahme des US-Konzerns Monsanto.
Monsanto-Deal: Bayer wirbt unter Investoren um Zustimmung

Kommentare