Risikoaufschläge für Euro-Krisenländer merklich gesunken

Frankfurt/Main - Die Risikoaufschläge für die Anleihen von Eurokrisenländern sind am Tag nach dem EU-Gipfel merklich gesunken.

So fiel die Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen am Dienstag wieder unter die Marke von sechs Prozent. Besonders deutlich gingen die Renditen am portugiesischen Markt zurück, nachdem dort die Lage am Montag fast eskaliert war.

Die Einigung auf einen Fiskalpakt für die Eurozone auf dem EU-Gipfel am Dienstag habe zu der Entspannung beigetragen, sagten Händler. Positiv aufgenommen wurden am Markt auch Äußerungen von Griechenlands Regierungschef Lucas Papademos, der von Fortschritten in den Verhandlungen mit den privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt sprach.

Die Rendite der zehnjährigen Italienischen Staatsanleihe fiel bis zum späten Nachmittag um 13 Basispunkte auf 5,938 Prozent. In Spanien sank die Rendite um 5 Basispunkte auf 4,925 Prozent. In Portugal fiel die Rendite sogar um 95 Basispunkte auf 14,866 Prozent. Damit wurde der drastische Anstieg am Vortag größtenteils wieder wettgemacht. Die Furcht, dass es wie in Griechenland auch in Portugal zu einen Schuldenschnitt für die Anleger kommen könnte, hat laut Händlern zu dem starken Anstieg der Risikoaufschläge geführt. Zudem werden portugiesische Anleihen mittlerweile bei allen drei Ratingagenturen als Ramsch gewertet.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare