Ronald Pofalla
+
Ronald Pofalla hat am 2. Januar seine Arbeit bei der deutschen Bahn begonnen.

Ex-Kanzleramtsminister

Pofalla beginnt mit Arbeit bei der Bahn

Berlin - Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) beginnt am 2. Januar als Cheflobbyist bei der Deutschen Bahn.

Er werde Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen, erklärte eine Sprecherin des bundeseigenen Konzerns am Dienstag. Bahnchef Rüdiger Grube hatte sich stark für Pofalla eingesetzt - auch als Wechselpläne vor einem Jahr vorzeitig bekanntwurden und starke Kritik auslösten.

Pofalla war Mitte Dezember 2013 aus der Regierung ausgeschieden. Auch ohne gesetzliche Übergangsfrist für Wechsel von der Politik in ein Unternehmen hatte er sich mit der Bahn für eine Karenzzeit von zwölf Monaten entschieden. In einem „späteren zweiten Schritt“ sei geplant, Pofallas Aufgaben mit denen des Vorstandsressorts „Compliance, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit“ zusammenzuführen, hatte die Bahn erklärt. Dieser Bereich wird derzeit von Gerd Becht geleitet, dessen Vertrag Ende Februar 2017 ausläuft.

Pofalla war zuletzt noch Mitglied des Bundestages. Im Wahlkreis Kleve in Nordrhein-Westfalen hatte er 2013 das Direktmandat gewonnen. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Kleve, Günther Bergmann, erinnerte am Dienstag daran, dass Pofalla mehrmals erklärt habe, sein Mandat zum 31. Dezember niederlegen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare