+
Ronald Pofalla hat am 2. Januar seine Arbeit bei der deutschen Bahn begonnen.

Ex-Kanzleramtsminister

Pofalla beginnt mit Arbeit bei der Bahn

Berlin - Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) beginnt am 2. Januar als Cheflobbyist bei der Deutschen Bahn.

Er werde Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen, erklärte eine Sprecherin des bundeseigenen Konzerns am Dienstag. Bahnchef Rüdiger Grube hatte sich stark für Pofalla eingesetzt - auch als Wechselpläne vor einem Jahr vorzeitig bekanntwurden und starke Kritik auslösten.

Pofalla war Mitte Dezember 2013 aus der Regierung ausgeschieden. Auch ohne gesetzliche Übergangsfrist für Wechsel von der Politik in ein Unternehmen hatte er sich mit der Bahn für eine Karenzzeit von zwölf Monaten entschieden. In einem „späteren zweiten Schritt“ sei geplant, Pofallas Aufgaben mit denen des Vorstandsressorts „Compliance, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit“ zusammenzuführen, hatte die Bahn erklärt. Dieser Bereich wird derzeit von Gerd Becht geleitet, dessen Vertrag Ende Februar 2017 ausläuft.

Pofalla war zuletzt noch Mitglied des Bundestages. Im Wahlkreis Kleve in Nordrhein-Westfalen hatte er 2013 das Direktmandat gewonnen. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Kleve, Günther Bergmann, erinnerte am Dienstag daran, dass Pofalla mehrmals erklärt habe, sein Mandat zum 31. Dezember niederlegen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Berlin (dpa) - Der juristische Erfolg von Berliner Mietern im Ringen um die Mietpreisbremse bestätigt aus Sicht des Bundes das Vorgehen gegen hohe Mietsteigerungen.
Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 
Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Kommentare