+

Zweitgrößter Drogeriekonzern

Rossmann-Gründer macht Sohn zum Einkaufschef

Burgwedel - Erster Führungswechsel bei Rossmann seit 20 Jahren: Firmengründer Dirk Rossmann ernennt seinen Sohn Raoul (29) zum Einkaufschef. Außerdem gibt es zwei neue Geschäftsführer. 

Staffelübergabe bei dem nach dm zweitgrößten deutschen Drogeriekonzern Rossmann: Firmengründer Dirk Roßmann hat seinen Sohn Raoul (29) erwartungsgemäß zum Einkaufschef ernannt. Beim ersten großen Führungswechsel des familiengeführten Konzerns seit 20 Jahren seien zudem zwei neue Geschäftsführer ernannt worden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zeitgleich mit der Verabschiedung der bisherigen Geschäftsführer Roland Frobel und Klaus Praus zum Jahresende beruft der Handelsriese die Mitglieder der Geschäftsleitung, Peter Dreher (50) und Michael Rybak (43), zu Geschäftsführern Finanzen und Verwaltung sowie Logistik und IT.

Gemeinsam mit dem 67 Jahre alten Firmengründer Dirk Roßmann und seiner Frau werden sie künftig das Unternehmen leiten. Alice Roßmann ist weiter für die Eigenmarken verantwortlich, Frobel bleibt Geschäftsführer der Auslandsgesellschaften. Der ältere Sohn Daniel Roßmann (38) ist als Chef zuständig für die Expansion des Konzerns sowie auch die Immobilienabteilung.

Rossmann mit gut 3000 Filialen und 40 000 Mitarbeitern - davon allein 26 000 in Deutschland - steuert 2014 nach eigenen Angaben auf einen Rekordumsatz von gut 7,2 Milliarden Euro zu. Nach 16 Jahren mit ununterbrochen zweistelligen Wachstumsraten wäre das allerdings nur noch ein einstelliges Wachstum. 2013 waren 6,64 Milliarden Euro an Erlösen zusammengekommen - eine Steigerung um 11,6 Prozent. Im zweitwichtigsten Markt Polen will Rossmann dieses Jahr um 150 auf dann 1000 Filialen wachsen. Dirk Roßmann hält über eine Holding auch Anteile am Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare