Vorstandschef Peter Terium auf der Hauptversammlung von RWE im April 2015. Foto: Oliver Berg
+
Vorstandschef Peter Terium auf der Hauptversammlung von RWE im April 2015. Foto: Oliver Berg

Rote Zahlen und Radikalumbau: RWE zieht Jahresbilanz

Essen (dpa) - Der unter Druck geratene Energiekonzern RWE zieht heute seine Jahresbilanz für 2015. Dabei hat das Unternehmen rund 200 Millionen Euro Nettoverlust und neue Milliarden-Abschreibungen schon vor Wochen bekanntgegeben.

Das Geschäft läuft wegen der abgestürzten Börsenstrompreise weiter schlecht. Belastend wirkt auch die Unsicherheit über die Kosten für den Atomausstieg.

RWE teilt sich zum 1. April in eine Zukunftsgesellschaft und einen Konzern mit den konventionellen Kraftwerken auf. Dafür sind die personellen Weichen gestellt: Vorstandschef Peter Terium bleibt für die Übergangszeit Vorsitzender beider Teilkonzerne.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Kommentare