Lebenmittelvergiftung

Rückrufaktion bei Mars - Bakteriengefahr

Stendal  - Weil in der Trink-Schokolade der Firma Mars gefährliche Bakterien gefunden wurden, hat der Konzern nun eine Rückrufaktion gestartet. Welche Drinks betroffen sind.

Wegen einer möglichen Bakterien-Belastung ruft der US-Schokoladenkonzern Mars auch in Deutschland zahlreiche Milchgetränke zurück. Betroffen seien die 350-Milliliter-Flaschen Mars Milk, Bounty Drink, Snickers Shake und Milky Way Milk mit Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 19. Dezember 2014 und 11. April 2015, teilte das Portal lebensmittelwarnung.de am Dienstag mit. Verbraucher, die diese Produkte in Flaschen mit Sportverschluss gekauft hätten, sollten sie nicht trinken.

Hersteller der Milchgetränke sind die Milchwerke Mittelelbe in Stendal in Sachsen-Anhalt, die zur Unternehmensgruppe Krüger gehören. Dort waren auch Mars-Milchgetränke hergestellt worden, die am Sonntag ebenfalls wegen möglicher Bakterien in Frankreich zurückgerufen wurden. Mars hatte mitgeteilt, in den Getränken könne ein Bakterium namens Bacillus Subtilis vorhanden sein, das unter Umständen Lebensmittelvergiftungen auslösen kann.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare