Rüstungs-Gigant in Europa geplant?

- Paris - Die französische Regierung will laut einem Bericht der Zeitung "Les Echos" die beiden Rüstungskonzerne EADS und Thales verschmelzen. Paris dränge auf eine Übernahme von Thales durch die European Aeronautic Defence and Space Co., zu der der Hersteller von Passagierflugzeugen Airbus gehört. Paris wolle in Konkurrenz zum US-Konzern Boeing einen europäischen Giganten aufbauen.

Paris hält ein Drittel an Thales, das Unternehmen stellt Elektronik und Waffensysteme für Flugzeuge, Schiffe und Bodentruppen her. Der Telekommunikations-Konzern Alcatel und der Aerospace-Ausrüster Dassault halten zusammen weitere 15 Prozent. Der größte Aktionär von EADS ist Daimler-Chrysler mit rund 30 Prozent. Das Medien- und Rüstungsunternehmen Lagardè`re und die französische Regierung halten je weitere 15 Prozent der Anteile. Neben dem Airbus baut EADS Hubschrauber, Satelliten und Raketen. Eine Bestätigung für den Bericht war zunächst nicht zu erhalten. Finanzminister Nicolas Sarkozy wollte sich nicht zu den Spekulationen äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

Als junge Gebrauchte oder Tageszulassungen stehen immer mehr Autos in den Schauräumen der Händler. Mit dem süßen Gift Rabatt schönen viele Hersteller ihre …
Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Berlin - Wegen unerlaubter aggressiver Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur gegen eine Firma für den Vertrieb von Tierfutter ein hohes Bußgeld verhängt. Die Strafe: …
150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Düsseldorf (dpa) - Terrorangst und wirtschaftliche Unsicherheit haben die Lust der Verbraucher auf Mode in diesem Jahr weltweit gedämpft.
Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Frankfurt - Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger …
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Kommentare