+

Für rund eine Milliarde Dollar

Amazon kauft Video-Website

San Francisco - Bei diesem Deal geht es um die Zukunft des Fernsehens und die Aufmerksamkeit junger Internet-Nutzer. Amazon legt sich für rund eine Milliarde Dollar eine Video-Website für Computerspieler zu.

Der Online-Händler Amazon kauft für rund eine Milliarde Dollar die Video-Website Twitch, auf der Gamer Live-Mitschnitte vom Spielverlauf veröffentlichen können. Der Dienst kam zuletzt auf rund 55 Millionen Nutzer, von denen eine Million Videos im Netz platzierten. Der Kaufpreis liege bei rund 970 Millionen Dollar (735 Mio Euro) in bar, teilte Amazon am Montag mit. Als wahrscheinlicher Käufer war zuvor seit Mai Google gehandelt worden.

Google mit seiner mächtigen Videoplattform YouTube sei aber wegen möglicher Probleme mit Wettbewerbshütern besorgt gewesen, berichtete das Magazin „Forbes“ unter Berufung auf informierte Personen. Der Branchendienst „The Information“ schrieb dagegen, es habe vor allem Differenzen über die Zukunft als Teil von Google gegeben. Twitch hätte Investitionen in Größenordnung von Dutzenden Millionen Dollar vom Google-Managern wie Finanzchef Patrick Pichette absegnen lassen müssen, hieß es. Der Deal mit dem Internet-Riesen sei zwar schon grundsätzlich ausgehandelt worden, die Gamer-Website habe aber Zweifel bekommen, ob sie sich unter dem Dach von Google und YouTube weiter dynamisch entwickeln könne.

Twitch-Chef Emmett Shear betonte jetzt, unter den Fittichen von Amazon werde die Video-Website unabhängig bleiben. „Wir haben uns für Amazon entschieden, weil sie an unsere Nutzergemeinde glauben, unsere Werte und langfristige Vision teilen und uns helfen wollen, dort schneller hinzukommen.“

Das „Wall Street Journal“ hatte am Montag wenige Stunden vor Bestätigung des Deals mit Amazon einen Preis von mehr als eine Milliarde Dollar genannt. Bei „The Information“ hieß es, auch Google habe rund eine Milliarde Dollar bezahlen wollen.

Twitch war vor gut drei Jahren eher als Nischenangebot gestartet. Der Dienst gewann aber schnell Popularität vor allem bei jungen Internetnutzern. Amazon wird damit noch etwas mehr zum Konkurrenten für Google. Laut Medienberichten will der Online-Händler demnächst auch ein eigenes System zur Vermarktung von Werbeplatz im Internet starten. Amazon hat auch ein eigenes Geschäft mit Online-Spielen auf Basis des Betriebssystems Android.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mittelständischen Unternehmen mit einem weiteren "ambitionierten Bürokratieabbau" mehr Luft zum …
Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Inflation im Euroraum wieder negativ

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum bleibt im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen im Mai im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, berichtete das …
Inflation im Euroraum wieder negativ

Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Die Abgas-Affäre belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte …
Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Arbeitslosenquote in Bayern geht weiter runter

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Mai auf rund 242 000 gesunken. Damit waren knapp 11 700 Menschen weniger ohne Job als im April, wie die …
Arbeitslosenquote in Bayern geht weiter runter

Kommentare