Streit mit Suchmaschine Yandex

Russische Kartellbehörde ermittelt gegen Google

Moskau - Die russische Kartellbehörde hat am Freitag Ermittlungen gegen den US-Technologieriesen Google aufgenommen.

Das sagte Behördenchef Igor Artemew im Parlament in Moskau, wie russische Nachrichtenagenturen berichteten. Hintergrund ist eine Beschwerde des russischen Suchmaschinenanbieters Yandex.

Die Firma wirft Google vor, mit seinem Betriebssystem Android die Installation von Yandex-Angeboten auf Mobiltelefonen zu behindern. Zudem sei Google auf Android-Smartphones als Suchmaschine voreingestellt. Yandex hatte sich nach eigenen Angaben am Mittwoch an die Kartellbehörde gewandt.

Das Unternehmen betreibt die meistgenutzte Internet-Suchmaschine in Russland mit einem - zuletzt aber fallenden - Marktanteil von rund 60 Prozent. Daneben bietet Yandex eine ganze Reihe von Apps an, darunter Übersetzungsprogramme und Kartendienste. Den Vorwürfen zufolge verbietet Google Smartphone-Herstellern, die Android verwenden, die Vor-Installation von Yandex-Apps. Android laufe auf 86 Prozent der in Russland benutzten Mobiltelefone.

Google wird von Konkurrenten immer wieder vorgeworfen, seine Marktmacht zu missbrauchen, um bei Smartphones auf unfaire Weise eigene Apps durchzusetzen. Eine Beschwerde dagegen war unter anderem 2013 bei der EU-Kommission eingereicht worden. Sie wurde von einer Allianz von 17 Unternehmen formuliert, darunter Microsoft, Oracle und Expedia.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Das Brexit-Votum ist für die Top-Wirtschaftsmächte beherrschendes Thema. Die G20-Finanzminister und -Notenbankchefs senden in unsicheren Zeiten ein Signal der …
Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Nürnberg - Schulabgänger melden sich zeitweise arbeitslos, Betriebe machen Ferien: Im Sommer steigt die Zahl der Arbeitslosen stets etwas an. Doch der Jobmarkt in Bayern …
Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Kommentare