+
Der Rubel rollt nach unten: Der Kurs erreichte am Mittag den historisch schwächsten Stand. Foto: Jens Büttner

Politik reagiert nervös

Russischer Rubel fällt auf Rekordtief

Moskau - Der niedrige Ölpreis treibt auch den russischen Rubel in den Keller. Zwar behält die Zentralbank die Nerven, doch die Politik reagiert immer nervöser.

Wegen sinkender Ölpreise ist der russische Rubel auf einen historischen Tiefstand gefallen.

An der Börse in Moskau mussten zeitweise 81,49 Rubel für einen US-Dollar gezahlt werden. Trotzdem sah die russische Zentralbank zunächst keinen Grund zum Eingreifen. Die finanzielle Stabilität sei nicht gefährdet, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina der Agentur Bloomberg.

Auch zum Euro sackte der Rubel ab auf einen Börsenkurs von 88,15. Das lag aber immer noch unter dem Tiefstand von 100 Rubel je Euro von Dezember 2014. Damals war auch das bisherige Kurstief von 80,1 Rubel für einen Dollar erreicht worden.

Die Regierung werde ihr Antikrisenprogramm angesichts der Entwicklung anpassen, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew, nannte aber keine Einzelheiten. Die russische Währung war bereits Ende Dezember abgerutscht und hat allein seit Jahresbeginn mehr als zehn Prozent zum Dollar nachgegeben.

Die Ölpreise waren am Mittwoch erneut abgerutscht. Die russische Wirtschaft ist stark von den Einnahmen aus Ölexporten abhängig. Seit Monaten leidet Russland unter den niedrigen Ölpreisen. Erschwerend hinzu kommen Sanktionen gegen die russische Wirtschaft im Zuge des Konflikts in der Ukraine.

Deshalb hat sich die Diskussion über Russlands Wirtschaftskurs in den vergangenen Tagen verschärft. Der Chef der größten Bank, German Gref von der Sberbank, sagte, das Land habe seine Konkurrenzfähigkeit verloren und die Loslösung von der Rohstoffwirtschaft verpasst.

Sergej Glasjew, ein konservativer Berater von Präsident Wladimir Putin, kritisierte die Zentralbank. Saudi-Arabien, der Iran oder Norwegen seien noch abhängiger vom Öl. "Und trotzdem macht bei ihnen der Kurs nicht solche Sprünge", sagte er der Agentur Tass.

Den offiziellen Kurs zum Dollar für Donnerstag setzte die Zentralbank bei 79,46 Rubel fest, zum Euro bei 87,03 Rubel.

dpa

Moskauer Börsenhandel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatliche Milliarden-Überschüsse: Zeit für den großen Wurf

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist kerngesund, das Wachstum stabil, es gibt so viele Erwerbstätige wie noch nie. MM-Redakteurin Corinna Maier kommentiert die …
Staatliche Milliarden-Überschüsse: Zeit für den großen Wurf

Deutscher Staat erzielt Rekord-Überschuss in der Staatskasse

Wiesbaden/Berlin - Steuereinnahmen und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen. Der deutsche Fiskus steht so gut da wie lange nicht mehr. Schon werden Forderungen …
Deutscher Staat erzielt Rekord-Überschuss in der Staatskasse

Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Eigentlich soll die ostdeutsche Wirtschaft irgendwann mit der im Westen gleichziehen. Dresdner Wirtschaftsexperten aber schätzen die Chancen pessimistisch ein. Helfen …
Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Lufthansa-Flugbegleiter nehmen Tarif-Schlichtungsergebnis an

Erleichterung bei der Lufthansa: Die Flugbegleiter akzeptieren die mühsam erreichten Ergebnisse der Platzeck-Schlichtung. Streikgefahr droht damit nur noch von den …
Lufthansa-Flugbegleiter nehmen Tarif-Schlichtungsergebnis an

Kommentare