Der Rubel rollt nach unten: Der Kurs erreichte am Mittag den historisch schwächsten Stand. Foto: Jens Büttner
+
Der Rubel rollt nach unten: Der Kurs erreichte am Mittag den historisch schwächsten Stand. Foto: Jens Büttner

Politik reagiert nervös

Russischer Rubel fällt auf Rekordtief

Moskau - Der niedrige Ölpreis treibt auch den russischen Rubel in den Keller. Zwar behält die Zentralbank die Nerven, doch die Politik reagiert immer nervöser.

Wegen sinkender Ölpreise ist der russische Rubel auf einen historischen Tiefstand gefallen.

An der Börse in Moskau mussten zeitweise 81,49 Rubel für einen US-Dollar gezahlt werden. Trotzdem sah die russische Zentralbank zunächst keinen Grund zum Eingreifen. Die finanzielle Stabilität sei nicht gefährdet, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina der Agentur Bloomberg.

Auch zum Euro sackte der Rubel ab auf einen Börsenkurs von 88,15. Das lag aber immer noch unter dem Tiefstand von 100 Rubel je Euro von Dezember 2014. Damals war auch das bisherige Kurstief von 80,1 Rubel für einen Dollar erreicht worden.

Die Regierung werde ihr Antikrisenprogramm angesichts der Entwicklung anpassen, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew, nannte aber keine Einzelheiten. Die russische Währung war bereits Ende Dezember abgerutscht und hat allein seit Jahresbeginn mehr als zehn Prozent zum Dollar nachgegeben.

Die Ölpreise waren am Mittwoch erneut abgerutscht. Die russische Wirtschaft ist stark von den Einnahmen aus Ölexporten abhängig. Seit Monaten leidet Russland unter den niedrigen Ölpreisen. Erschwerend hinzu kommen Sanktionen gegen die russische Wirtschaft im Zuge des Konflikts in der Ukraine.

Deshalb hat sich die Diskussion über Russlands Wirtschaftskurs in den vergangenen Tagen verschärft. Der Chef der größten Bank, German Gref von der Sberbank, sagte, das Land habe seine Konkurrenzfähigkeit verloren und die Loslösung von der Rohstoffwirtschaft verpasst.

Sergej Glasjew, ein konservativer Berater von Präsident Wladimir Putin, kritisierte die Zentralbank. Saudi-Arabien, der Iran oder Norwegen seien noch abhängiger vom Öl. "Und trotzdem macht bei ihnen der Kurs nicht solche Sprünge", sagte er der Agentur Tass.

Den offiziellen Kurs zum Dollar für Donnerstag setzte die Zentralbank bei 79,46 Rubel fest, zum Euro bei 87,03 Rubel.

dpa

Moskauer Börsenhandel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Noch in der Nacht war der Fehler bei Tausenden …
Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst wieder der Abwärtsdruck für die zweitgrößte Volkswirtschaft. Die Unsicherheit um den Brexit könnte die Nachfrage …
Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Kommentare