Wegen Ukraine -Krise

Russland hebt Leitzins auf acht Prozent an

Moskau - Unter dem Druck der Ukraine-Krise hat Russland den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 8 Prozent angehoben.

Damit soll auch die hohe Inflation eingedämmt werden. Die Zentralbank in Moskau gab am Freitag bekannt, dass die erneute Anhebung vom 28. Juli an gelte. Die obersten Währungshüter hatten bereits mehrfach den Zinssatz erhöht und schlossen weitere Steigerungen nicht aus, sollten negative geopolitische Faktoren die Geldpolitik belasten. Die Entscheidung gab dem schwächelnden Rubel leichten Aufwind.

„Dieser Beschluss wird Voraussetzungen für eine Senkung der Jahresteuerungsrate mittelfristig auf vier Prozent schaffen“, teilte die Bank russischen Agenturen zufolge mit. Die höheren Inflationserwartungen führte die Zentralbank auf zunehmende geopolitische Spannungen vor dem Hintergrund der schweren Ukraine-Krise zurück. Analysten hatten eher damit gerechnet, dass der Leitzins unverändert bei 7,5 Prozent bleibt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

San Francisco - Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter.
Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

Wie Aldi weg vom Billig-Image will

Designer-Mode, neue Filialen - und jetzt Babynahrung von Markenherstellern. Aldi will sein Billig-Image abschütteln.
Wie Aldi weg vom Billig-Image will

Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Die Deutsche-Bank-Aktie befindet sich im Tiefflug. Anleger befürchten eine Kapitalerhöhung aufgrund von Forderungen des US-Justizministeriums.
Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein …
Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Kommentare