Die überraschende Zinssenkung setzte den Rubelkurs erneut stark unter Druck. Foto: Jens Büttner/Archiv
+
Die überraschende Zinssenkung setzte den Rubelkurs erneut stark unter Druck. Foto: Jens Büttner/Archiv

Russlands Notenbank senkt Leitzins überraschend

Moskau - Trotz des massiven Rubelverfalls der vergangenen Monate hat die russische Zentralbank den Leitzins überraschend um 2 Prozentpunkte auf 15 Prozent gesenkt.

Der niedrigere Zinssatz mache Kredite für die krisengebeutelten Unternehmen billiger, sagte Notenbankchefin Elvira Nabiullina Agenturen zufolge. Der Schritt soll die von einer Rezession bedrohte Wirtschaft stärken. Finanzminister Anton Siluanow meinte, die Lage auf dem Devisenmarkt habe sich beruhigt, die Zentralbank habe die Situation im Griff.

Die überraschende Zinssenkung setzte den Rubelkurs erneut stark unter Druck. Im Nachmittagshandel kletterte der Euro deswegen zwischenzeitlich auf 81,5 Rubel. Die russischen Währungshüter hatten den Leitzins im Dezember um 6,5 Punkte auf 17 Prozent stark erhöht, um den rasanten Rubelverfall zu stoppen und die Inflation zu bremsen. 2014 hatte die russische Währung - verstärkt vom niedrigen Ölpreis - mehr als 50 Prozent ihres Wertes im Vergleich zum Dollar und Euro verloren.

Russlands Wirtschaftsausblick ist düster: Vizeregierungschef Igor Schuwalow warnte im Parlament, 2015 werde äußerst hart. Experten rechnen mit einer Inflation über zehn Prozent und einer Rezession. Die Regierung kündigte massive Einsparungen an.

Zentralbank (Russisch)

Moskauer Börse

dpa

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare