+
Der Energiekonzerns hat in den vergangenen drei Jahren bereits rund 10.000 Arbeitsplätze eingebüßt. Foto: Angelika Warmuth

RWE will weitere 2000 Arbeitsplätze streichen

Essen (dpa) - Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE plant weitere Stellenstreichungen.

"Unsere bisherigen mittelfristigen Planungen sehen bis Ende 2018 einen Abbau um etwa 2000 Arbeitsplätze vor, unter anderem auch durch natürliche Fluktuation", sagte RWE-Personalvorstand Uwe Tigges der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

In den vergangenen drei Jahren hat RWE bereits rund 10 000 Arbeitsplätze eingebüßt. "Bisher ist es uns gelungen, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Und wir tun alles dafür, dass es auch weiterhin so bleibt", sagte Tigges. Der Essener Energiekonzern hat insgesamt etwa 60 000 Beschäftigte.

RWE treibt zurzeit die eigene Aufspaltung voran. Dabei gliedert der Konzern das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb in eine neue Tochter aus, die bis Ende des Jahres an die Börse gehen soll. Etwa 40 000 Beschäftigte sollen nach Angaben von Tigges zu dieser "NewCo" übergehen.

Ein Großteil der Betroffenen wechsele schon zum 1. April in die neue Gesellschaft. "Bei rund 5000 Mitarbeitern stellt sich noch die Frage nach der künftigen Zugehörigkeit", sagte Tigges. "Spätestens bis zum Herbst wollen wir für alle Beschäftigten Klarheit schaffen."

Tigges verteidigte auch die geplante Nullrunde für die RWE-Stammaktionäre. "Wir sparen nicht nur bei den Aktionären, auch die Mitarbeiter spüren längst die Auswirkungen der schwierigen Lage", sagte er. In diesem Jahr gebe es nichts zu verteilen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare