Der Noch-Regierungschef von Griechenland, Antonis Samaras, will in den nächsten sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze schaffen. Foto: Alexandros Vlachos
+
Der Noch-Regierungschef von Griechenland, Antonis Samaras, will in den nächsten sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze schaffen. Foto: Alexandros Vlachos

Samaras: 770 000 neue Jobs bis 2021 in Griechenland

Athen (dpa) - In Griechenland sollen nach den Worten von Regierungschef Antonis Samaras in den kommenden sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

In einer landesweit ausgestrahlten Wahlkampfrede stellte Samaras in Athen das Wirtschafts- und Reformprogramm seiner konservativen Partei vor. Nach dem "Wachstumsplan" bis 2021 sollen die neuen Arbeitsplätze in sieben Schlüsselbereichen der Wirtschaft wie Tourismus, Schifffahrt, Landwirtschaft und Pharmaindustrie entstehen und 54 Milliarden Euro zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Griechenlands beisteuern. Zuletzt lag die Arbeitslosenquote in Griechenland bei knapp 26 Prozent.

Durch die Fortsetzung des Reformkurses in Griechenland sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft gestärkt und Investitionen angelockt werden. Außerdem stellte Samaras schrittweise Steuererleichterungen und eine umfassende Reform des Sozialsystems in Aussicht. "Und das ohne neue Defizite", wie er sagte.

In Griechenland wird am 25. Januar ein neues Parlament gewählt. Samaras' konservative Nea Dimokratia liegt in den Umfragen an zweiter Stelle. Führend ist das oppositionelle Linksbündnis Syriza unter Alexis Tsipras, das den Bürgern eine Neuverhandlung der Sparabkommen verspricht, die Griechenland eingehen musste, damit die EU-Partner und der IWF das Land mit 240 Milliarden Euro Notkrediten vor der Pleite bewahren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Zeugnistag für Europas Banken - aber keine Sitzenbleiber. Anders als vor zwei Jahren, als etliche Kreditinstitute blaue Briefe erhielten, gibt es diesmal nach dem …
Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

Der umstrittene Verkauf von Kaiser‘s Tengelmann an Edeka stockt. Die Tarifpartner aber schaffen erste Fakten. Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister …
Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

Wer dachte, VW habe den Abgas-Skandal mit dem Milliardenkompromiss in den USA hinter sich gebracht, liegt falsch. Einige Bundesstaaten gehen weiter gegen den Konzern …
VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit werden ab sofort …
EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Kommentare