Der Noch-Regierungschef von Griechenland, Antonis Samaras, will in den nächsten sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze schaffen. Foto: Alexandros Vlachos
+
Der Noch-Regierungschef von Griechenland, Antonis Samaras, will in den nächsten sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze schaffen. Foto: Alexandros Vlachos

Samaras: 770 000 neue Jobs bis 2021 in Griechenland

Athen (dpa) - In Griechenland sollen nach den Worten von Regierungschef Antonis Samaras in den kommenden sechs Jahren 770 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

In einer landesweit ausgestrahlten Wahlkampfrede stellte Samaras in Athen das Wirtschafts- und Reformprogramm seiner konservativen Partei vor. Nach dem "Wachstumsplan" bis 2021 sollen die neuen Arbeitsplätze in sieben Schlüsselbereichen der Wirtschaft wie Tourismus, Schifffahrt, Landwirtschaft und Pharmaindustrie entstehen und 54 Milliarden Euro zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Griechenlands beisteuern. Zuletzt lag die Arbeitslosenquote in Griechenland bei knapp 26 Prozent.

Durch die Fortsetzung des Reformkurses in Griechenland sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft gestärkt und Investitionen angelockt werden. Außerdem stellte Samaras schrittweise Steuererleichterungen und eine umfassende Reform des Sozialsystems in Aussicht. "Und das ohne neue Defizite", wie er sagte.

In Griechenland wird am 25. Januar ein neues Parlament gewählt. Samaras' konservative Nea Dimokratia liegt in den Umfragen an zweiter Stelle. Führend ist das oppositionelle Linksbündnis Syriza unter Alexis Tsipras, das den Bürgern eine Neuverhandlung der Sparabkommen verspricht, die Griechenland eingehen musste, damit die EU-Partner und der IWF das Land mit 240 Milliarden Euro Notkrediten vor der Pleite bewahren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konsumklima verbessert sich

Nürnberg (dpa) - Das Vertrauen der Verbraucher in die deutsche Wirtschaft hält an. Vor allem in Sachen Konjunkturerwartung zeige der Trend klar nach oben, teilte das …
Konsumklima verbessert sich

Nach Tod von Kindern: Ikea ruft Millionen Kommoden zurück

Washington (dpa) - Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Das gab das Möbelunternehmen am Dienstag bekannt. …
Nach Tod von Kindern: Ikea ruft Millionen Kommoden zurück

Nach Tod von Kleinkindern: Ikea ruft Millionen Kommoden zurück

Washington - In den USA und Kanada sind laut dem schwedischen Möbelunternehmen rund 36 Millionen Kommoden betroffen. Um welche Modelle es sich handelt.
Nach Tod von Kleinkindern: Ikea ruft Millionen Kommoden zurück

Nach Einigung in USA: VW-Spitze bei Porsche-Hauptversammlung

Im VW-Konzern geht es weiter Schlag auf Schlag: Im Abgasskandal hat Volkswagen eine Einigung mit den US-Behörden erzielt. Viele Fragen aber sind weiter offen. Am …
Nach Einigung in USA: VW-Spitze bei Porsche-Hauptversammlung

Kommentare