+
Antonis Samaras macht seinem Volk Hoffnung.

"Großer Schritt" für Griechenland

Samaras: Wir brauchen keine neuen Kredite

Athen - Positive Nachrichten aus Griechenland: Wie Regierungschef Antonis Samaras mittteilte werde sein Land ab 2014 keine neuen Kredite mehr aufnehmen müssen.

Griechenland will nach dem Ende der internationalen Rettungsprogramme im kommenden Jahr ohne neue Hilfskredite auskommen. 2014 werde Athen wie geplant "den großen Schritt zum Verlassen" der Rettungsvereinbarungen mit den EU-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) machen und keine neuen Hilfen benötigen, sagte der griechische Regierungschef Antonis Samaras am Montag in einer Fernsehansprache an die Nation.

Griechenland werde im kommenden Jahr "wieder an die Märkte" zurückkehren und den Weg zurück zu einem "normalen Land" einschlagen, kündigte Samaras an. 2014 werde das Land keinen "Bedarf an neuen Krediten und neuen Rettungsvereinbarungen" mehr haben. Finanzminister Giannis Stournaras hatte sich am Sonntag bereits ähnlich geäußert.

Griechenland hatte 2010 am Rande des Bankrotts gestanden und konnte nur durch massive internationale Hilfe gerettet werden. Dem ersten Hilfsprogramm von EU und IWF im Umfang von 110 Milliarden Euro, folgte 2012 ein zweites im Umfang von 130 Milliarden Euro; zusätzlich erließen private Gläubiger Athen insgesamt mehr als 100 Milliarden Euro Schulden. Das derzeit laufende zweite Hilfsprogramm endet Mitte 2014, viele Experten glauben aber, dass die angeschlagene griechische Wirtschaft auch danach Unterstützung von EU und IWF braucht.

Zwar verabschiedete das Parlament in Athen Anfang Dezember einen Sparhaushalt. Doch sieht die Gläubiger-Troika, der neben dem IWF auch Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission angehören, ein milliardengroßes Finanzierungsloch und fordert mehr Spar- und Reformanstrengungen. So ist derzeit noch unklar, wie ein Fehlbetrag von rund zwei Milliarden Euro im griechischen Jahresbudget für 2014 ausgeglichen werden soll. Die Gläubiger haben zudem Zweifel, dass Athen seine Darlehenstilgung ausreichende bedienen kann. Die Finanzierungslücke könnte bis 2015 auf 10,9 Milliarden Euro anwachsen.

Nach sechs Jahren Rezession und angesichts einer Arbeitslosenquote von mehr als 27 Prozent hofft die griechische Regierung auf die Rückkehr des Wachstums im kommenden Jahr. Athen geht von einem primären Haushaltsüberschuss - also ohne die Zahlungen für den Schuldendienst - von 812 Millionen Euro aus. Einen Schuldenschnitt, wie von Athen mehrfach gefordert, hatte allen voran die Bundesregierung stets vehement abgelehnt.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Wolfsburg/Berlin - Schwere Vorwürfe gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn. Er soll vor Bekanntwerden der Abgas-Affäre von Manipulationen gewusst und diese …
Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Verband: Christbaum-Preise bleiben stabil

Frohe Weihnachten schon mal - Christbäume werden in diesem Jahr nicht teurer als 2015. Auch die Vorlieben der Deutschen haben sich nicht verändert: Am liebsten eine …
Verband: Christbaum-Preise bleiben stabil

Volkswirte: 2017 wird schwieriges Jahr für Arbeitsmarkt

Ob Brexit, schwächere Konjunktur oder Job suchende Flüchtlinge - ganz einig sind sich Bankenvolkswirte nicht, was den Arbeitsmarkt 2017 stärker belasten wird. Dass die …
Volkswirte: 2017 wird schwieriges Jahr für Arbeitsmarkt

Kommentare