Blick auf den Eingang des Hauptsitzes der Schaeffler GmbH in Herzogenaurach. Foto: Daniel Karmann
+
Blick auf den Eingang des Hauptsitzes der Schaeffler GmbH in Herzogenaurach. Foto: Daniel Karmann

Schaeffler profitiert von Aufträgen aus Autoindustrie

Herzogenaurach (dpa) - Dank der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie hat der Wälzlagerhersteller Schaeffler seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres kräftig gesteigert.

Die Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 9,0 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um gut 17 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, während das Konzernergebnis um 84 Millionen auf 936 Millionen sank. Zugleich ist Schaeffler nach der beinahe gescheiterten Übernahme von Continental noch immer mit 5,8 Milliarden Euro verschuldet.

Zwischenbericht Schaeffler

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Kommentare