Finanzminister Wolfgang Schäuble
+
Finanzminister Wolfgang Schäuble bezeichnet die geplanten Investitionen als "neues Kapitel in der Haushaltspolitik".

23 Milliarden bis 2019

Bundeshaushalt: "Investitionen ohne neue Schulden"

Berlin - Die große Koalition schlägt mit ihrer Investitionsoffensive nach den Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) „ein neues Kapitel in der Haushaltspolitik“ auf.

„Wir erhöhen die Investitionen deutlich, ohne dafür neue Schulden aufnehmen zu müssen“, erklärte Schäuble am Mittwoch in Berlin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Insgesamt würden bis 2019 rund 23 Milliarden Euro zusätzlich für Zukunftsinvestitionen, Entwicklungshilfe sowie zur Stärkung kommunaler Investitionen bereitgestellt. Es würden die Spielräume genutzt, die sich aus der guten Konjunktur ergäben.

Vize-Kanzler Gabriel betonte, die zusätzlichen Maßnahmen seien möglich, da sich die deutsche Wirtschaft in einer guten Verfassung befinde. Auch die Reallohnsteigerungen stützten die Binnennachfrage und damit die deutsche Wirtschaft insgesamt. Damit würden Themen angepackt, die für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland wichtig seien. Erreicht werde dies ohne neue Schulden.

Kabinett stellt Weichen für Investitionen

Zuvor hatte das Kabinett die Weichen für deutliche Mehrausgaben in den nächsten vier Jahren gestellt. Davon profitieren neben der Bundeswehr auch Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz. Erheblich zulegen werden aber auch die Sozialausgaben. Ihr Anteil an den Gesamtausgaben steigt bis 2019 auf rund 52 Prozent.

Mit Blick auf die Debatte über eine stärkere Entlastung der Familien bekräftigte Schäuble, dass zusätzliche Ausgabenwünsche von dem jeweiligen Ressort finanziert werden müssten. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hatte Entlastungen für Alleinerziehende gefordert. Gabriel rechnet in dem Streit mit einer Lösung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare