+
Scheich Jassim Bin Abdulaziz Bin Jassim Al-Thani aus Katar sitzt fortan im Porsche-Aufsichtsrat.

Scheich aus Katar zieht in Porsche-Aufsichtsrat ein

Stuttgart - Der neue Porsche-Großaktionär Katar hat sich einen Sitz im Aufsichtsrat des Sportwagenbauers gesichert. Und zwar in Person von Scheich Jassim Bin Abdulaziz Bin Jassim Al-Thani.

Er wurde Unternehmensangaben zufolge am Freitagabend bei der Hauptversammlung in Stuttgart für vier Jahre in das Kontrollgremium gewählt. Der 31-Jährige nimmt dort den Platz von Hans-Peter Porsche, dem Bruder von Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche, ein. Der Wüstenstaat war nach der missglückten VW-Übernahme mit mit zehn Prozent bei dem Sportwagenbauer eingestiegen.

Die Hauptversammlung beschloss außerdem, dass von 2011 an das Geschäftsjahr an das Kalenderjahr angepasst wird. Außerdem müssen alle Porsche-Vorstände künftig ihr Gehalt offenlegen. Die Entlastung von Ex-Chef Wendelin Wiedeking und Finanzvorstand Holger Härter wurde wegen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen die Manager wegen des Verdachts der Marktmanipulation vertagt.

Porsche: Der 911 Sport Classic

Porsche: Der 911 Sport Classic

Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/09 wird trotz eines Milliardenverlusts eine kleine Dividende gezahlt. Möglich wird das, weil Porsche eine Milliarde Euro aus seinen Rücklagen nimmt und so nach Handelsgesetzbuch einen Bilanzgewinn von 8,2 Millionen Euro ausweist. Dies entspricht einer Dividende je Vorzugsaktie von 0,05 Euro und von 0,044 Euro je Stammaktie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Brüssel - Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.
Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Kommentare