+
Scheich Jassim Bin Abdulaziz Bin Jassim Al-Thani aus Katar sitzt fortan im Porsche-Aufsichtsrat.

Scheich aus Katar zieht in Porsche-Aufsichtsrat ein

Stuttgart - Der neue Porsche-Großaktionär Katar hat sich einen Sitz im Aufsichtsrat des Sportwagenbauers gesichert. Und zwar in Person von Scheich Jassim Bin Abdulaziz Bin Jassim Al-Thani.

Er wurde Unternehmensangaben zufolge am Freitagabend bei der Hauptversammlung in Stuttgart für vier Jahre in das Kontrollgremium gewählt. Der 31-Jährige nimmt dort den Platz von Hans-Peter Porsche, dem Bruder von Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche, ein. Der Wüstenstaat war nach der missglückten VW-Übernahme mit mit zehn Prozent bei dem Sportwagenbauer eingestiegen.

Die Hauptversammlung beschloss außerdem, dass von 2011 an das Geschäftsjahr an das Kalenderjahr angepasst wird. Außerdem müssen alle Porsche-Vorstände künftig ihr Gehalt offenlegen. Die Entlastung von Ex-Chef Wendelin Wiedeking und Finanzvorstand Holger Härter wurde wegen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen die Manager wegen des Verdachts der Marktmanipulation vertagt.

Porsche: Der 911 Sport Classic

Porsche: Der 911 Sport Classic

Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/09 wird trotz eines Milliardenverlusts eine kleine Dividende gezahlt. Möglich wird das, weil Porsche eine Milliarde Euro aus seinen Rücklagen nimmt und so nach Handelsgesetzbuch einen Bilanzgewinn von 8,2 Millionen Euro ausweist. Dies entspricht einer Dividende je Vorzugsaktie von 0,05 Euro und von 0,044 Euro je Stammaktie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Zeugnistag für Europas Banken - aber keine Sitzenbleiber. Anders als vor zwei Jahren, als etliche Kreditinstitute blaue Briefe erhielten, gibt es diesmal nach dem …
Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

Der umstrittene Verkauf von Kaiser‘s Tengelmann an Edeka stockt. Die Tarifpartner aber schaffen erste Fakten. Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister …
Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

Wer dachte, VW habe den Abgas-Skandal mit dem Milliardenkompromiss in den USA hinter sich gebracht, liegt falsch. Einige Bundesstaaten gehen weiter gegen den Konzern …
VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit werden ab sofort …
EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Kommentare