+
Der frühere HSBC-Chef Stephen Green musste nach Bekanntwerden der Machenschaften zurücktreten.

Milliarden vor Steuer versteckt

Schwarzgeldskandal: HSBC sagt "Sorry"

London - Nach den Enthüllungen über die dubiosen Finanzpraktiken der internationalen Großbank HSBC hat sich diese in britischen Zeitungen für vergangene Verfehlungen entschuldigt.

"Wir müssen zeigen, dass wir verstehen, dass die Gesellschaften, denen wir dienen, mehr von uns erwarten. Wir bitten daher aufrichtig um Entschuldigung", hieß es in den ganzseitigen Anzeigen zu dem Schwarzgeldskandal bei der Bank, die am Sonntag in den Zeitungen "Sunday Times", "Sunday Telegraph", "Mail on Sunday" und "Sun on Sunday" gedruckt wurden. In einem dort abgedruckten Brief an seine Kunden und Angestellten schreibt HSBC-Chefs Stuart Gulliver, die Medienberichte über "historische Ereignisse" zeigten, dass früher die heutigen Standards der Bank nicht allgemein galten.

Der Bankchef forderte jedoch auch, dass die Vorwürfe in ihren "Kontext" gesetzt würden. "Viele der erwähnten Menschen wurden nur genannt, weil sie bekannte Individuen sind", schrieb Gulliver mit Blick auf Vorwürfe der Medien gegen diverse Prominente.

Laut den als "SwissLeaks" bekannten Enthüllungen half die Bank weltweit Kunden, darunter bekannte Diktatoren und Kriminelle, mehr als 100 Milliarden Euro vor den Steuerbehörden zu verstecken.

Der frühere HSBC-Angestellte Hervé Falciani hatte 2009 umfangreiche Kundendaten der Schweizer Filiale gestohlen und den französischen Steuerbehörden übergeben, die sie an andere Staaten weiterreichten. Ein internationales Recherche-Netzwerk hatte vor einer Woche Schwarzgeld-Konten und Geschäfte mit Waffenhändlern und Schmugglern bei der Schweizer HSBC öffentlich gemacht.

Der Skandal zwang am Samstag den früheren HSBC-Chef Stephen Green, von seinem aktuellen Posten bei der Finanzlobbyorganisation TheCityUK zurückzutreten. Die Lobbyorganisation erklärte, er werde als Vorsitzender des Beirats durch Gerry Grimstone ersetzt. Green führte die HSBC zur Zeit, als die Bank ihren Kunden bei der Steuerflucht geholfen haben soll. Später diente er dem britischen Premierminister David Cameron als Handelsminister und sitzt seit 2010 im Oberhaus. Das Parlament will ihn nun zu dem Steuerskandal vernehmen.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Zeugnistag für Europas Banken - aber keine Sitzenbleiber. Anders als vor zwei Jahren, als etliche Kreditinstitute blaue Briefe erhielten, gibt es diesmal nach dem …
Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

Der umstrittene Verkauf von Kaiser‘s Tengelmann an Edeka stockt. Die Tarifpartner aber schaffen erste Fakten. Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister …
Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

Wer dachte, VW habe den Abgas-Skandal mit dem Milliardenkompromiss in den USA hinter sich gebracht, liegt falsch. Einige Bundesstaaten gehen weiter gegen den Konzern …
VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit werden ab sofort …
EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Kommentare