+
Joe Kaeser.

Weitere Umbau-Schritte im Fokus

Siemens-Chef legt Bilanz vor

Berlin - Siemens bleibt in Bewegung - das wird auch die Bilanz-Pressekonferenz zeigen. Die Hörgeräte-Sparte soll verkauft und die Medizintechnik verselbstständigt werden.

Nach der entscheidenden Siemens-Aufsichtsratssitzung legt Konzernchef Joe Kaeser am Donnerstag die Bilanz des Umbau-Jahres vor. Dabei dürften der Verkauf der Hörgeräte-Sparte und die Verselbstständigung der Medizintechnik im Fokus stehen. Wie am Mittwochabend aus gut informierten Kreisen verlautete, haben die Aufseher am Vortag für beide Schritte den Weg frei gemacht.

Die Hörgeräte-Sparte soll nach dpa-Informationen an den schwedischen Finanzinvestor EQT gehen, der bereits in den vergangenen Wochen als Favorit galt. Dabei war über einen Kaufpreis von gut zwei Milliarden Euro spekuliert worden.

Die Aufseher hätten zudem die Bündelung des Deutschland-Geschäfts der Medizintechnik in eine eigenständige Einheit beschlossen, hieß es in den Kreisen weiter. Das gilt als eine Etappe, um die ganze Sparte zu einem unabhängigen Unternehmen unter dem Siemens-Dach zu machen. Das Unternehmen hatte das nicht kommentiert. Bereits zur Halbjahres-Pressekonferenz im Mai hatte Kaeser angekündigt, dass die Medizintechnik eigenständig werden soll. Branchenbeobachter sehen den Schritt aber auch als mögliche Vorbereitung für einen Verkauf oder Börsengang der Sparte.

Bei der Bilanz-Pressekonferenz wird sich auch zeigen, ob das unsichere Konjunkturumfeld bei Siemens Spuren hinterlassen hat. Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel erwartete solide Zahlen bei Umsatz und Gewinn im Schlussquartal 2013/14 (30. September). In Zeitungsberichten war zuletzt allerdings von weiteren hohen Belastungen im Windkraft-Geschäft die Rede.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kommentare