Der betrügerische Online-Shop
+
Täuschend echtes Angebot: Hinter diesem Online-Shop verbergen sich Betrüger.

Vermeintlicher Online-Shop kassiert Kunden ab

Thermomix-Betrug: Wie dreiste Internet-Abzocker Kasse machen

Wuppertal - Einem Online-Shop mit scheinbar spottbilligen Thermomix-Geräten sind schon mehrere Kunden aufgesessen. Die Täter machen derweil munter weiter. Und stehen bei Google ganz oben.

Das (Lock-)Objekt der Begierde: Die Küchenmaschine Thermomix TM5.

Das Angebot, klingt verlockend: Ein Thermomix, aktuelles Modell TM5, für nur 895 Euro bequem über das Internet zu bestellen. Als Fan des beliebten Geräts des Wuppertaler Herstellers Vorwerk kann man da schon mal schwach werden, denn normalerweise kostet die begehrte Küchenmaschine gut 1100 Euro und ist nur über die Haustür-Verkäufer von Vorwerk zu haben. 

Doch das Problem ist: Das Angebot im Internet ist ein mieser Betrug. Die Webseite, die im Impressum als offizieller Vorwerk-Shop auftritt und die Postanschrift des Unternehmens Vorwerk als Firmensitz angibt, hat mit dem Staubsauger- und Küchengerätehersteller nichts zu tun.  

Vorwerk: "Sind nicht Betreiber der Seite"

Auf Anfrage unserer Online-Redaktion bestätigte der Thermomix-Hersteller Vorwerk, Kenntnis von der Internet-Seite zu haben. Das Unternehmen stellte ausdrücklich klar, nicht Betreiber der Seite zu sein. Es liefen bereits strafrechtliche Ermittlungen. Über Fallzahlen und das weitere Vorgehen will Vorwerk keine Auskunft geben.

Fieser Google-Trick und gefälschte Bewertungen

Besonders dreist: Das betrügerische Lockangebot taucht bei den Google-Suchergebnissen ganz oben auf. Der Grund: Für Suchanfragen wie „Thermomix“, „Thermomix Preis“ und „Thermomix kaufen“ haben die unbekannten Abzocker kostenpflichtige Werbeanzeigen geschaltet. So locken sie gutgläubige Kunden auf eine täuschend echt aussehende Shop-Seite, gespickt mit positiven Bewertungen angeblicher Kunden.

Unserer Online-Redaktion liegen bereits zwei Fälle vor, in denen der Betrug Erfolg hatte. Die Zahl der Opfer dürfte aber – angesichts der professionellen Gestaltung und prominenten Platzierung der Seite – noch weitaus höher sein. Einer der Betrogenen, ein Angestellter aus dem Baden-Württembergischen Todtnau, schildere uns, wie die Abzocke ablief:

Die Betrüger locken mit befristetem „Sonderrabatt“ 

Ende Februar war der Mann auf die Lockanzeige aufmerksam geworden. Besonders hinterhältig: Das „Sonderangebot“ gelte nur noch bei Bestellung am selben Tag, hieß es auf der Seite. Es schien Eile geboten, so das Opfer, und der Online-Shop habe einen seriösen Eindruck erweckt, ganz so, als gehöre er zur Firma Vorwerk.

Daher tätigte der Schwabe noch am selben Tag die Bestellung und erhielt zwei authentisch aussehende E-Mail-Nachrichten: Eine Rechnung sowie eine Bestellbestätigung, jeweils mit einer Zahlungsaufforderung per Überweisung verbunden. Immer noch in dem Glauben, ein Schnäppchen getätigt zu haben, überwies der Todtnauer 895 Euro an ein Konto bei der Stadtsparkasse Iserlohn (Nordrhein-Westfalen). Seitdem hat der Mann nichts mehr von dem vorgeblichen Thermomix-Shop gehört.

Ob die Opfer ihr Geld zurück bekommen, steht in den Sternen

Täuschend echt ist die Optik der Abzocker-Seite. Im Impressum geben sich die Betrüger als „Stiftung Vorwerk“ aus.

Seine Hausbank hat mittlerweile den Empfänger der Zahlung ausfindig gemacht und kündigte gegenüber dem Betrugsopfer an, das Geld nach Möglichkeit wieder zurückzuholen. Der geprellte Schnäppchenjäger will indes Anzeige wegen Betrugs erstatten.

Ob die betrogenen Kunden ihr Geld tatsächlich wieder zurückbekommen können, ist bislang unklar. Die Polizei Neufahrn bei München beschäftigt ebenfalls ein solcher Betrugsfall. Dort ist man aber skeptisch, dass man an die wahren Täter herankommen kann. „Die Chancen sind relativ gering“, erklärt ein Sprecher der Inspektion. Grund sei, dass Internetkriminelle sehr bedacht darauf seien, ihre Spur im Netz zu verwischen. Vielleicht ist der Empfänger der Überweisungen, der mittlerweile ermittelt ist, aber auch selbst ein Betrugsopfer oder fungiert unwissentlich als Geldwäscher für die wahren Täter. Diese Vermutung teilt der Polizeisprecher.

Die Betrüger machen munter weiter

Die Abzocker machen mit ihrer Masche derweil munter weiter Kasse unter der Vorgabe, das beliebte, oft kopierte Küchengerät günstig anzubieten. Zum Zeitpunkt unserer Recherche ist der betrügerische Shop, mit kurzen Unterbrechungen, immer noch am Netz und prominent bei Googles Suchergebnissen vertreten.

Lesen Sie hier einen Nachbericht zu dem Thema: Thermomix-Betrug im Netz: Was Sie wissen sollten

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Der chinesische Midea-Konzern will den Aktionären des Augsburger Roboterherstellers Kuka ihre Anteile mit sattem Zuschlag abkaufen. Aber auf der Hauptversammlung am …
Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Stuttgart - Jahrelang soll die frühere Drogeriemarktkette Schlecker zu viel für Süßwaren, Waschmittel und Drogerieartikel bezahlt haben - nun geht der Insolvenzverwalter …
Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Wolgast - Das erste Küstenschutzboot für Saudi-Arabien hat am Donnerstag die Werfthalle der Wolgaster Peenewerft verlassen.
Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Berlin - Internetanbieter sollen nach den Vorstellungen der Grünen künftig Bußgeld oder Schadenersatz zahlen, wenn der von ihnen angebotene Internetzugang nicht so …
Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Kommentare