+
Ein Elektroauto des Daimler-Konzerns.

Aus für den E-Smart?

Smart stellt Elektroauto-Produktion vorerst ein

Stuttgart - Wegen einer Produktionsumstellung müssen sich Autofahrer beim Kauf eines neuen Elektro-Smarts künftig gedulden. Daimler stellt die Herstellung vorerst ein.

Daimler hatte die Produktion des Elektromodells des Smarts eingestellt, neue Modelle sollen erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 wieder produziert werden. Der Lagerbestand an vorproduzierten Elektrofahrzeugen werde nicht bis 2016 reichen, sagte ein Sprecher der Daimler-Tochter am Mittwoch in Stuttgart.

Der Grund für das Produktionsende: Die strombetriebenen Autos basieren nicht auf der 2014 gestarteten neuen Baureihe, sondern auf einer Vorgängerversion. In der Fabrik Hambach im französischen Elsass mussten somit zwei verschiedene Modelle mit großteils völlig verschiedenen Bauteilen auf ein und demselben Band gefertigt werden. Der logistische Aufwand sei sehr hoch gewesen, sagte der Sprecher.

Zuvor hatte der ADAC auf seinem Internet-Blog vom „Aus für den E-Smart“ berichtet. Elektroautos fristen in Deutschland eher ein Nischendasein, die verkauften Stückzahlen sind niedrig.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Kommentare