+
Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Auch Kosten nehmen zu

Smartphone-Werbung schiebt Umsatz bei Facebook an

Menlo Park - Die hohen Erwartungen noch übertreffen und trotzdem nicht richtig überzeugen - Facebook hat das geschafft. Das Online-Netzwerk wächst auf breiter Front, doch die Anleger reagieren skeptisch.

Facebook wächst weiter kräftig. Das Online-Netzwerk ist zwar nicht mehr der Nutzer-Magnet, der es vor einigen Jahren noch war. Aber dank steigender Werbeeinnahmen bleibt mehr Geld in der Kasse, wie die am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Zahlen für das Schlussquartal 2014 eigen. Allerdings nehmen auch die Kosten deutlich zu. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bereits angekündigt, weiter zu investieren, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Im vierten Quartal stieg der Nettogewinn von Facebook im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 701 Millionen Dollar (620 Mio Euro). Der Umsatz legte um 49 Prozent auf 3,85 Milliarden Dollar zu. Die Prognosen von Analysten wurden damit übertroffen. Im Dezember lag die Zahl der monatlichen Facebook-Nutzer bei 1,39 Milliarden - 13 Prozent höher als im Vorjahr. Im besonders wichtigen mobilen Markt kletterte sie um 26 Prozent auf 1,19 Milliarden.

Die Zahl der täglich aktiven User nahm zuletzt um 18 Prozent auf 890 Millionen zu. Über das gesamte Schlussquartal betrachtet, blieb der Anteil dieser für Facebook wegen ihres starken Engagements wertvollsten Nutzer im Vergleich zum Vorquartal jedoch konstant bei 64 Prozent. Es ist das erste Mal seit dem Börsengang vor zwei Jahren, dass hier kein Anstieg verbucht wurde.

Trotzdem legten die Werbeeinnahmen um 53 Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar zu. Etwa 69 Prozent steuerten die zukunftsträchtigen Anzeigen auf mobilen Geräten wie Smartphones bei. Die für das Tagesgeschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg sagte, sie sehe noch viel Spielraum, um die Einnahmen zu steigern. Bei Videos, auf die Facebook zunehmend setzen wolle, oder beim Fotodienst Instagram befinde man sich erst am Anfang der Monetarisierung.

Facebook will weiter in großem Stil investieren. Im vierten Quartal kletterten die Kosten bereits um 87 Prozent auf 2,72 Milliarden Dollar. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erreichten 1,1 Milliarden Dollar und stiegen damit um mehr als das Doppelte. Facebook muss Wege finden, Töchter wie den 3D-Brillen-Spezialisten Oculus VR oder WhatsApp profitabel zu machen. Zuckerberg verglich die teuer eingekaufte Chat-Anwendung mit Facebook im Jahr 2007, als es das Online-Netzwerk noch weitgehend werbefrei war.

Im Gesamtjahr 2014 verdiente Facebook 2,94 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 58 Prozent auf 12,47 Milliarden Dollar. Die Markterwartungen wurden übertroffen. Doch die Aktie geriet nachbörslich ins Minus.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen

Auch wenn die Unsicherheit über die Kosten der "Deepwater Horizon"-Katastrophe inzwischen gewichen ist, sind die Folgen für den Ölkonzern BP noch immer zu spüren. …
Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen

Sparkassen-Verwaltungsräte: Viel Geld für Nebenjob

München - Entlohnen viele bayerische Sparkassen ihre Aufseher zu großzügig? Diesen Verdacht legt die Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Landtag nahe. Es gibt …
Sparkassen-Verwaltungsräte: Viel Geld für Nebenjob

Daimler-Tochter Mytaxi fusioniert mit Hailo

Der deutsche Autoriese Daimler will nicht nur Autos verkaufen, sondern komplette Mobilitätslösungen anbieten. Zwei Jahre nach der Übernahme von Mytaxi weiten die …
Daimler-Tochter Mytaxi fusioniert mit Hailo

Amazon testet Lieferdrohnen in Großbritannien

London - Amazon macht bei seinem Mega-Projekt ernst und  treibt seine Pläne für die Zustellung von Waren per Drohne voran. Drei Testszenarien sind vorerst erlaubt.
Amazon testet Lieferdrohnen in Großbritannien

Kommentare