1 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.
2 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.
3 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.
4 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.
5 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.
6 von 6
Die neue Werbekampagne von Home24. Wer hier auf die Schippe genommen wird, ist klar.

Witzige Kampagne

Schrank "Müselik"? So frech zieht ein Konkurrent über Ikea her 

Berlin - Der Online-Möbelhändler Home24 hat am Dienstag eine neue Werbekampagne gestartet. Die veralbert den Platzhirschen Ikea - und das ziemlich eindeutig.

Home24, nach eigener Aussage Europas größtes Online-Möbelhaus, hat am Dienstag eine neue Plakat-Kampagne veröffentlicht. Die kommt gewohnt frech daher und - wie es in der Pressemitteilung des Unternehmens heißt - inszeniert "mit einem Augenzwinkern die Vorteile des Online-Shoppings."

Auf sechs Motiven werden auf den Plakaten der "meist stressige und komplizierte Einkauf im überfüllten, stationären Möbelhaus" verglichen "mit dem entspannten Online-Shoppingerlebnis bei Home24." Klar, wer da besser abschneidet. Und selbst, wenn der Name nirgends steht: Klar ist auch, wer hier veräppelt werden soll. Das wird spätestens bei den typisch schwedisch klingenden Fantasienamen deutlich, die den Konkurrenz-Produkten verliehen werden. 

Schon in früheren Werbekampagnen hatte Home24 für Aufsehen gesorgt: Im letzten Jahr zeigte der Online-Händler in TV-Spots einen Mann, der "vier Jahre im Möbelmarkt verschollen” war. Auch das war eine unausgesprochene Spitze gegen Ikea.

kf

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Stuttgart. Wenn ausländische Investoren eine deutsche Firma aufkaufen, sorgt das immer wieder für Unruhe. Sind da Arbeitsplätze in Gefahr, geht deutsches Wissen …
Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Kommentare