Sparkassen gegen Ausweitung des Euro-Rettungschirms

Landau - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat vor einer übereilten Ausweitung des Euro-Rettungsschirms gewarnt.

Zwar unterstütze der Verband die Bestrebungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) zu stärken, “aber Gründlichkeit muss vor Schnelligkeit gehen“, sagte DSGV-Präsident Heinrich Haasis der “Rheinpfalz am Sonntag“. Die Bedingungen der Geldvergabe dürften nicht aufgeweicht werden.

Eine nachhaltige Stabilisierung der Währungsunion verlange nicht nur, in einer Krise Beistand zu leisten und Solidarität zu üben. Erforderlich sei vielmehr, die in vielen EU-Staaten bedrohlichen Schieflagen der öffentlichen Haushalte dauerhaft zu beseitigen und die Defizite in der Wettbewerbsfähigkeit dieser Länder abzubauen, forderte der Verbandspräsident.

Das Aufspannen des Euro-Rettungsschirms im Mai vergangenen Jahres sei eine “richtige Entscheidung“ gewesen, sagte Haasis weiter. Eine wirkliche Beruhigung der Finanzmärkte sei damit bislang aber noch nicht erreicht worden. In der Euro-Zone wird seit Wochen darüber diskutiert, wie der EFSF gestärkt werden kann, um schwächelnden Staaten zu helfen. Der Rettungsschirm ist zwar 440 Milliarden Euro schwer. In der Tat können aber nur 250 Milliarden Euro davon abgerufen werden, weil die Euro-Staaten hohe Sicherheiten hinterlegen müssen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte vor diesem Hintergrund eine Aufstockung des Rettungsschirms vorgeschlagen. In Deutschland sperren sich die CDU/CSU-Fraktion und die FDP-Fraktion im Bundestag jedoch dagegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare