Im Juni plus 6,4 Prozent

Steuereinnahmen sprudeln weiter

Berlin - Der Boom am Arbeitsmarkt  und räftige Lohnsteigerungen lassen beim Fiskus die Kassen klingeln. Im Juni hat davon vor allem der Bund profitiert.

Die Staatskassen profitieren weiterhin von sprudelnden Steuereinnahmen. Im Juni verbuchte der Fiskus ein Plus von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (ohne reine Gemeindesteuern) auf 63,5 Milliarden Euro. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervor.

Insgesamt profitierte der Bund vom Einnahmeplus des Staates diesmal stärker als Länder und Kommunen. Zu seinen Mehreinnahmen trug vor allem die Kfz-Steuer bei - mit plus 70,3 Prozent. Der Zuwachs erklärt sich daraus, dass der Bund die Kfz-Steuer von den Ländern im Juni komplett übernommen hatte. Seither liegt die Zuständigkeit bei der Zollverwaltung.

Auch die beiden wichtigsten Bundessteuern - die Energiesteuer (plus 6,6 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro) und die Tabaksteuer (plus 25 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro) - verzeichneten im Juni hohe Zuwachsraten. Die Steuereinnahmen des Bundes lagen im vergangenen Monat insgesamt um 7,9 Prozent höher als vor Jahresfrist; bei den Ländern gab es einen Zuwachs um 5,3 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2014 nahm das Gesamtsteueraufkommen (wieder ohne reine Gemeindesteuern) zusammengerechnet um 2,5 Prozent auf 284,5 Milliarden Euro zu. Allerdings schneidet der Bund dabei deutlich schlechter ab als in der Monats-Betrachtung für Juni: In den ersten sechs Monaten lag sein Steueraufkommen um 3,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Dagegen verbuchten die Länder ein Steuerplus von 15 Prozent.

Die Einnahmen aus der Lohnsteuer legten im Juni mit 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut deutlich zu. Von Januar bis Ende Juni erhöhten sie sich sogar um 6,0 Prozent auf knapp 80 Milliarden Euro. Ein Minus gab es bei der Abgeltungssteuer: Im ersten Halbjahr schrumpften die Einnahmen daraus um 7,8 Prozent auf knapp 4,9 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben

Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine Begrenzung der …
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben

Privatversicherten droht Beitrags-Schock

Berlin - Den meisten privat Krankenversicherten in Deutschland drohen einem Zeitungsbericht zufolge massive Beitragserhöhungen. Grund sei die Niedrigzinspolitik der EZB.
Privatversicherten droht Beitrags-Schock

Inflation zieht auf niedrigem Niveau an

Wiesbaden (dpa) - Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im September auf niedrigem Niveau beschleunigt. Die Inflationsrate lag bei 0,7 Prozent, wie …
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an

Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September

Mit dem Ende der Sommerflaute kommt Bewegung in den deutschen Arbeitsmarkt. Zehntausende Jobsucher finden oft erst im September eine neue Stelle, die Arbeitsmarktzahlen …
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September

Kommentare