Die Stimmung unter der Osram-Beschäftigten ist angesichts der bevorstehenden Aufspaltung des Konzerns völlig unterschiedlich. Hase
+
Die Stimmung unter der Osram-Beschäftigten ist angesichts der bevorstehenden Aufspaltung des Konzerns völlig unterschiedlich.

Hauptversammlung am Dienstag in München

Osram: Stimmung in der Belegschaft ist geteilt

München - Osram bereitet den Verkauf des traditionellen Lampengeschäfts mit 2500 Mitarbeitern allein in Deutschland vor. Die Stimmung unter den Beschäftigten ist geteilt.

In Regensburg seien die Mitarbeiter zuversichtlich, in Augsburg und Berlin machten sie sich Sorgen, sagte der bayerische IG-Metall-Sprecher und stellvertretende Osram-Aufsichtsratschef Michael Knuth vor der Hauptversammlung am kommenden Dienstag.

Osram will das traditionelle Lampengeschäft mit 10.000 Mitarbeitern abspalten und verkaufen. Die Verhandlungen mit Interessenten liefen, heißt es aus dem Unternehmen.

In Regensburg, wo Osram High-Tech-LEDs für die Industrie und Oberklasse-Autos fertigt und über 20 Prozent Rendite einfährt, sei die Stimmung unter den 2000 Mitarbeitern gut. "Schlecht ist sie in Augsburg, wo Leuchtstofflampen hergestellt werden und die Zahlen sinken", erklärte Knuth. Bei den 1400 Mitarbeitern in Berlin gebe es Sorgen nicht nur wegen der rückläufigen Nachfrage nach Halogenlampen, sondern überraschend auch wegen der Xenon-Autolampen, die die Konkurrenz des neuen Laser-LED-Fernlichts spüren.

In Schwabmünchen sei die Stimmung positiv. In Eichstätt liefen die Kino-Projektionslampen gut, und die Retro-Fit-LED-Lampe mit Glühbirnenfassung scheine am Markt besser anzukommen als gedacht, sagte Knuth. Im Osram-Werk bei Straßburg würden viele Lampen hergestellt, die Ende 2017 von der EU als Stromfresser verboten werden. In Korea werde ein Werk geschlossen.

Der Gewerkschafter lobte den Vorstand für die Zusammenarbeit und den respektvollen Umgang mit den Arbeitnehmern bei der Aufspaltung des Konzerns: "Das ist alles ordentlich und fair gelaufen." Die Nagelprobe werde jetzt der Verkauf der traditionellen Lampensparte. Vorstandschef Olaf Berlien hatte zugesichert, dass er sie nur an einen redlichen Investor mit einem ordentlichen Konzept und "nicht an eine Heuschrecke" verkaufen werde: "Mir geht es nicht um den letzten Euro."

Die Hauptversammlung am Dienstag in München dürfte weniger turbulent werden als zunächst erwartet. Berlien hatte im November überraschend angekündigt, in Malaysia für eine Milliarde Euro eine LED-Fabrik zu bauen, die Leuchtdioden für den Massenmarkt herstellt. Der Aktienkurs war darauf um ein Drittel eingebrochen. Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser hatte kritisiert, durch den überraschende Strategiewechsel habe der Haupaktionär über Nacht 260 Mio Euro verloren. Inzwischen hat sich die Osram-Aktie aber behauptet, während die meisten anderen DAX- und MDAX-Aktien eingebrochen sind.

Berlien ist umhergereist und hat Investoren seine Strategie erklärt. Nach guten Quartalszahlen im Februar haben viele Analysten Osram hochgestuft. Der Union-Investment-Fonds, der Berliens Pläne scharf kritisiert hatte, hat seine Osram-Anteile inzwischen größtenteils verkauft und will sich auf der Hauptversammlung nicht mehr äußern.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare