+
Am Donnerstag sind die Schalter bei der Lufthansa nochmal leer.

Langstrecke betroffen

Heute nochmal Streik bei der Lufthansa

Frankfurt/Main - Piloten der Lufthansa haben ihre Arbeit zum zehnten Mal in diesem Jahr niedergelegt. Von Donnerstagmorgen bis Mitternacht fallen viele Langstreckenflüge aus.

„Betroffen sind die Flughäfen in Frankfurt, München und Düsseldorf“, sagte ein Sprecher der Lufthansa am Morgen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Fluggesellschaft hat im Internet eine Liste mit den gestrichenen Passagierflügen veröffentlicht. Die Hälfte der Langstreckenflieger solle trotz des Streiks abheben, teilte das Unternehmen mit. Lufthansa Cargo will 9 von 15 Frachtflügen ab Frankfurt starten lassen.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hielt auch nach einem Schlichtungsangebot der Lufthansa zur Frage der Übergangsrenten an dem Ausstand fest. Erst am Dienstag war die neunte Streikwelle in dem seit April schwelenden Dauerkonflikt zu Ende gegangen.

Lufthansa-Streik: Das müssen Passagiere jetzt wissen

Lufthansa-Streik: Das müssen Passagiere jetzt wissen

Die Streiks der Flugkapitäne kommen der deutschen Wirtschaft nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) teuer zu stehen. Der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) erklärte demnach, der Schaden könne sich nach einigen Streiktagen auf bis zu 25 Millionen Euro täglich belaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare