Tarif -Vergleich

Wer vergleicht, kann viel Stromkosten sparen

Berlin -Wer Strompreise  vergleicht, kann oft bis zu einem Drittel der Kosten einsparen.

Die Preisspanne zwischen dem günstigsten und dem teuersten Stromanbieter vor Ort liege im Schnitt bei 29 Prozent, heißt es in einer Marktanalyse des Vergleichsportals Toptarif.de, die AFP am Donnerstag vorlag. In manchen Städten liegt die Preisspanne bei mehr als 35 Prozent. Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden könne im Schnitt 281 Euro sparen.

Bestimmte Anbieter wurden nicht verglichen

Im Bundesdurchschnitt fielen im günstigsten Tarif für den Vier-Personen-Haushalt 978 Euro Stromkosten an. Im teuersten Tarif müsste die Familie 1259 Euro zahlen. Toptarif.de hat nach eigenen Angaben die Stromangebote in 100 Städten verglichen. Anbieter mit Vorkasse-Angeboten oder Kautions- und Pakettarifen sowie einmalige Neukunden- und Wechselboni wurden nicht berücksichtigt. Vielerorts seien mehr als 130 Alternativen zum lokalen Grundversorger verfügbar.

Auch zwischen den Regionen unterscheiden sich die Angebote demnach deutlich: Den günstigsten Tarif gab es im niedersächsischen Hildesheim mit 907 Euro für 4000 Kilowattstunden. Auch in Ludwigsburg und Freiburg müsste die Musterfamilie nicht mehr als 920 Euro bezahlen. Die Ballungszentren seien dagegen etwas teurer, erklärte Toptarif.de. In Berlin wurden im günstigsten Tarif 985 Euro fällig, in Köln 1002 Euro und in Hamburg und München sogar 1003 Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Washington - Die US-Notenbank Fed fährt weiter eine Politik der ruhigen Hand. Der Leitzins wurde wie erwartet nicht verändert.
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Die Leiden der Flugzeugriesen: Zahlen von Airbus und Boeing

Die beiden weltweit führenden Luftfahrt- und Rüstungskonzerne Boeing und Airbus stehen vor großen Herausforderungen. Während die Europäer Ärger mit dem …
Die Leiden der Flugzeugriesen: Zahlen von Airbus und Boeing

Lkw-Fahrverbot auf Inntalautobahn: EU interveniert

München/Innsbruck – Auf der Tiroler Inntalautobahn A 12 soll bald ein sektorales Fahrverbot für schwere Lkw gelten. Die EU-Kommission wird deshalb nach …
Lkw-Fahrverbot auf Inntalautobahn: EU interveniert

Streikrecht-Urteil: Gewerkschaften fürchten Schadenersatzklagen

Die Lotsengewerkschaft GdF muss für Schäden, die durch einen Streik vor rund vier Jahren entstanden sind, haften. Das entschied das Bundesarbeitsgericht. Andere …
Streikrecht-Urteil: Gewerkschaften fürchten Schadenersatzklagen

Kommentare