+
Flughafen Berlin-Tegel: Die meisten Günstigflieger-Passagiere verzeichneten die Berliner Flughäfen. Foto: Sebastian Kahnert

Studie: Billigflieger sind teurer geworden

Köln (dpa) - Die von deutschen Flughäfen aus startenden Billigflieger sind nach einer Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) teurer geworden.

Je nach Fluglinie lagen die Durchschnittspreise für einen einfachen Flug im vergangenen Herbst zwischen 70 und 140 Euro brutto, wie das Forschungsinstitut am Mittwoch berichtete. Im vorangegangenen Herbst hätten sie noch bei 50 bis 130 Euro gelegen.

Insgesamt nutzten im ersten Halbjahr der Studie zufolge knapp 31 Millionen Passagiere Angebote sogenannte Low Cost Carrier. Im Sommerflugplan 2014 bedienten sie insgesamt 722 Strecken in und ab Deutschland - ein Plus von rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Doch verlief die Entwicklung regional sehr unterschiedlich. Die meisten Günstigflieger-Passagiere verzeichneten die Berliner Flughäfen. Auch die Airports Hamburg und Köln/Bonn konnten ihr Passagieraufkommen steigern. Starke Rückgänge gab es dagegen auf Regionalflughäfen wie Weeze oder Hahn, wo sich die gesunkene Präsenz von Ryanair bemerkbar machte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Baugeld ist billig, die Arbeitslosigkeit niedrig, Hunderttausende Flüchtlinge müssen untergebracht werden. Die Baubranche boomt, und der Optimismus wächst.
Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Der Strippenzieher hinter dem Geothermie-Boom

Holzkirchen - Seit Jahren entstehen in Oberbayern geothermische Großanlagen. Chef-lobbyist der Branche ist ein früherer SPD-Politiker: Erwin Knapek war einst …
Der Strippenzieher hinter dem Geothermie-Boom

Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Dresden - Eigentlich soll die ostdeutsche Wirtschaft irgendwann mit der im Westen gleichziehen. Dresdner Wirtschaftsexperten sind jedoch pessimistisch. Sie machen einen …
Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Schiffskrise hat NordLB weiter im Griff

Die globale Schifffahrtskrise dauert an. Das merkt auch die NordLB. Als einer der größten Schiffsfinanzierer Europas schreibt sie im ersten Halbjahr Verluste - nicht …
Schiffskrise hat NordLB weiter im Griff

Kommentare