Studie: Darum sparen die Deutschen trotz Krise

Frankfurt - Trotz der europäischen Schuldenkrise sparen die Deutschen weiter wie bisher. Wie in anderen Ländern auch gibt es ein bestimmtes Motiv, das die Bundesbürger anspornt, Geld zurückzulegen.

Die europäische Schuldenkrise lässt die deutschen Sparer weitgehend unbeeindruckt. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Studie im Auftrag der Direktbank ING-Diba erklärten nur 34 Prozent der Befragten in Deutschland, dass sie wegen der Krise weniger Geld beiseitelegten als vorher. 51 Prozent sparten nach eigenen Angaben unverändert, 15 Prozent sogar mehr als zuvor. Ähnliche geringe Veränderungen lassen sich in Europa nur noch in Österreich und Luxemburg beobachten, während in den südlichen Krisenländern wie Italien und Spanien fast zwei Drittel berichteten, dass sie weniger sparten als früher. Befragt wurden mehr als 18 000 Menschen in 19 Ländern.

Von den rund 1000 Deutschen gaben lediglich 9 Prozent an, von Arbeitslosigkeit oder Gehaltskürzungen betroffen zu sein. In keinem anderen Land war der Wert so niedrig. 32 Prozent der Bundesbürger machten die Inflation dafür verantwortlich, dass sich ihre finanzielle Situation zuletzt verschlechtert habe. In Frankreich (56 Prozent), Italien (55 Prozent) und der Slowakei (51 Prozent) klagten mehr als die Hälfte der Leute über galoppierende Preise. Arbeitslosigkeit trifft nach eigener Aussage insbesondere Spanier und Rumänen.

Wie in vielen anderen Ländern ist auch in Deutschland die Vorsorge für unerwartete Notfälle wichtigstes Sparmotiv. 62 Prozent nannten dies als Grund für ihre Rücklagen. Auch größere Anschaffungen wie Autos oder Elektrogeräte werden häufig aus dem Ersparten bestritten. „Die Deutschen hüten ihre Ersparnisse wie einen Augapfel. Ersparnisse werden nicht schnell verprasst, sondern liegen auf der hohen Kante für schlechte Zeiten“, sagt Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Dazu passt, dass 32 Prozent ihr Erspartes in den kommenden zwölf Monaten nicht anrühren wollen. Immerhin 14 Prozent berichteten, am Monatsende gar nichts sparen zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare