+
Die Kosten der Arbeitslosigkeit in Deutschland haben sich laut einer aktuellen Studie im Jahr 2014 auf 56,7 Milliarden Euro summiert.

Kosten höher als im Jahr davor

Studie: Jeder Arbeitslose kostet 19 600 Euro

Nürnberg - Die Löhne sind gestiegen - und damit auch die Arbeitslosengelder. Ein Grund, warum auch die Kosten der Arbeitslosigkeit gestiegen sind.

Jeder Arbeitslose hat 2014 im Schnitt 19 600 Euro gekostet. Die Pro-Kopf-Belastung für Sozialversicherungen und Steuerzahler habe damit trotz leicht gesunkener Arbeitslosigkeit um rund 600 Euro höher gelegen als 2013.

Das geht aus einer im Internet veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Von den 19 600 Euro entfielen rund 8100 Euro auf Arbeitslosengeldzahlungen und Sozialleistungen, der Rest auf entgangene Steuereinnahmen und Sozialbeiträge, da Arbeitslose weder Steuern und kaum Sozialbeiträge zahlten.

Die Kosten der Arbeitslosigkeit haben sich damit nach Berechnungen der Arbeitsmarktforscher im Jahr 2014 auf 56,7 Milliarden Euro summiert; dies seien 0,7 Milliarden Euro oder 1,3 Prozent mehr als im Jahr davor. Im langjährigen Vergleich bewegten sich damit die Ausgaben samt entgangener Steuern und Versicherungsbeiträge auf ähnlichem Niveau. Noch 2005 hatten die Kosten dagegen um gut 30 Milliarden Euro höher gelegen.

Höhere Löhne, höhere Leistungen

IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber begründet die gestiegenen Kosten vor allem mit höheren Löhnen. Diese führten zum einem zu höheren Arbeitslosengeldern. "Denn wer mehr verdient, zahlt höhere Beiträge in die Arbeitslosenversicherung und erhält, wenn er seine Arbeit verliert, auch ein höheres Arbeitslosengeld", gab Weber zu bedenken. Zugleich entgingen Staat und Sozialversicherungen bei Arbeitslosigkeit eines zuvor Beschäftigten mehr Steuern und Beiträge als in den Vorjahren.

Gemessen am gestiegenen Bruttoinlandsprodukt sei der Anteil der Kosten für Arbeitslosigkeit aber im Jahr 2014 im Jahresvergleich von 1,99 auf 1,94 Prozent gesunken, betonte Weber. Stark geschrumpft sind der Studie zufolge in den vergangenen Jahren die Ausgaben von Bundesagentur und Regierung für Programme der sogenannten aktiven Arbeitsmarktpolitik. Mit 10,3 Milliarden Euro im Jahr 2014 hat sich der für Kurse und Fortbildungen von Arbeitslosen vorgesehene Betrag seit dem Rezessionsjahr 2009 halbiert.

dpa

Die IAB-Studie im Internet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Baugeld ist billig, die Arbeitslosigkeit niedrig, Hunderttausende Flüchtlinge müssen untergebracht werden. Die Baubranche boomt, und der Optimismus wächst.
Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Der Strippenzieher hinter dem Geothermie-Boom

Holzkirchen - Seit Jahren entstehen in Oberbayern geothermische Großanlagen. Chef-lobbyist der Branche ist ein früherer SPD-Politiker: Erwin Knapek war einst …
Der Strippenzieher hinter dem Geothermie-Boom

Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Dresden - Eigentlich soll die ostdeutsche Wirtschaft irgendwann mit der im Westen gleichziehen. Dresdner Wirtschaftsexperten sind jedoch pessimistisch. Sie machen einen …
Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Schiffskrise hat NordLB weiter im Griff

Die globale Schifffahrtskrise dauert an. Das merkt auch die NordLB. Als einer der größten Schiffsfinanzierer Europas schreibt sie im ersten Halbjahr Verluste - nicht …
Schiffskrise hat NordLB weiter im Griff

Kommentare