Abgasskandal

Südkorea kündigt Klage gegen VW-Manager an

Seoul - Der vom verantwortlichen VW-Manager vorgelegte Plan zum Rückruf der vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeuge sei "nicht akzeptabel", teilte das Umweltministerium am Dienstag mit.

Südkorea hat eine Klage gegen den verantwortlichen VW-Manager im Land angekündigt. Der von ihm vorgelegte Plan zum Rückruf der vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeuge sei "nicht akzeptabel", teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Es fehlten wichtige Informationen, wie etwa die, wie genau das Problem der zu hohen Abgaswerte behoben werden solle. Auch die US-Umweltbehörden hatten den ursprünglichen Rückrufplan von VW zurückgewiesen. 

In Südkorea sind rund 125.500 Dieselautos von VW mit einer Software ausgestattet, die Abgaswerte als zu niedrig ausweisen kann. Die Regierung ordnete die Rückrufaktion an und verhängte zudem eine Strafe von umgerechnet etwa 11,6 Millionen Euro. Ein Sprecher von Volkswagen Südkorea kündigte einen überarbeiteten Rückruf-Plan an, der den Anforderungen des Umweltministeriums genüge. Die Klage gegen den Manager wollte er nicht kommentieren. 

Volkswagen hatte im September nach US-Ermittlungen zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen Software eingesetzt war, welche die Abgaswerte als zu niedrig auswies. In Südkorea sind rund 70 Prozent der importierten Autos Dieselfahrzeuge.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Die Lufthansa steht vor einem kräftigen Ausbau ihrer Billigtochter Eurowings. Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns berät, ob 40 Flugzeuge samt Besatzungen vom Konkurrenten …
Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Nike steigert Gewinn deutlich

Die Olympischen Spiele in Rio dürften die Geschäfte angekurbelt haben. Im Heimatmarkt Nordamerika, wo Nike am meisten verkauft, kletterten die Erlöse um sechs Prozent.
Nike steigert Gewinn deutlich

Lebensmittel: Verständlichere Haltbarkeitsangaben gefordert

Hintergrund der Diskussion ist, die Verschwendung von Lebensmitteln einzudämmen. In Deutschland landen jährlich 6,7 Millionen Nahrung Tonnen von Privathaushalten im Müll.
Lebensmittel: Verständlichere Haltbarkeitsangaben gefordert

Viele Börsenunternehmen planen nicht mit Frauen im Vorstand

Mehr Frauen sollen in deutschen Chefetagen sitzen - seit Anfang des Jahres gibt es dafür ein neues Gesetz. Dafür müssen die Unternehmen mitspielen. Eine Studie zeigt, …
Viele Börsenunternehmen planen nicht mit Frauen im Vorstand

Kommentare